Barßel Die Barßeler Pfarrkirche Ss. Cosmas und Damian ist seit diesem Freitag um eine Attraktion reicher. Über dem Eingangsportal der Kirche hängen jetzt zehn Glocken, die das neue Glockenspiel der katholischen Kirchengemeinde St. Ansgar Barßel bilden.

Dafür musste die katholische Kirchengemeinde St. Ansgar aber keinen Cent ausgeben. „Wir hätten so ein Projekt aus eigener Tasche auch gar nicht stemmen können“, sagt Hans Geesen vom Kirchenausschuss. Die Kosten für das neue Glockenspiel, immerhin 22 000 Euro, sind allein durch Spenden finanziert worden. „Die Spendenbereitschaft war enorm. Natürlich waren ein paar Unternehmen mit größeren Spenden dabei aber auch private Menschen und Vereine sowie Verbände waren sehr großzügig. Dafür können wir uns nur sehr bedanken“, so Geesen.

Die zehn Glocken wurden am Donnerstag und Freitag durch Handwerker angebracht. Die Glocken sind aus Bronze, glatt gegossen und tonrein aufeinander abgestimmt mit den Tönen c4, d, e, f, g, a, ais, h, c5 und d. Das Gesamtgewicht beträgt ungefähr 112 Kilogramm.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Glocken hängen direkt über dem Eingang der Kirche, unter dem wiedererrichteten Rundbogen. Dieser war schon einmal Bestandteil der Pfarrkirche, vor den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg. Während der Kirchturmsanierung im vergangenen Jahr wurde der Turm mit einem neuen Verblender versehen. In diesem sollte der alte Rundbogen dann auch wieder zu sehen sein. „Jetzt brauchten wir bloß etwas, das den neu gewonnenen Platz über dem Eingangsportal ausfüllt. Da kam dann schnell die Idee eines Glockenspiels auf“, erinnert sich Geesen. Und die neuen Glocken können einiges: Durch ein Steuergerät am Orgelboden können die Klangkörper mit 30 unterschiedlichen Melodien programmiert werden. „Da sind für das ganze Kirchenjahr passende Lieder dabei. In den nächsten Wochen kommen natürlich besonders die festlichen Weihnachtslieder zur Geltung“, sagt Geesen. Doch auch weltliche Klänge sollen an der Kirche ertönen. Die Nationalhymne, die Europahymne und auch „Heil dir, o Oldenburg“ gehören zum Repertoire des neuen Glockenspiels.

Neben festlichen Anlässen sollen die Glocken aber auch regelmäßig erklingen. „Wie genau die Glocken eingesetzt werden sollen, muss noch in den zuständigen Gremien beraten werden. Ich könnte mir aber ganz gut vorstellen, dass es zwei Mal am Tag feste Abspielzeiten gibt“, sagt Geesen.

Das erste Mal zum Einsatz soll das Glockenspiel am ersten Adventssonntag, 1. Dezember, kommen. „Dann wird das neue Schmuckstück offiziell in Betrieb genommen“, so Geesen.

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.