Vechta „Jazzmate“, ein gekörter und geprüfter Hengst von Jazz-De Niro-Rubinstein, bleibt in Deutschland. Für 110 000 Euro hat sich Holger Münstermann, Dressurreiter und Ausbilder aus Werl (Nordrhein-Westfalen), die Preisspitze der 78. Eliteauktion am Sonnabend, 6. April, im Oldenburger Pferdezentrum Vechta gesichert. Gezogen hat das vom Gestüt Sprehe (Benstrup) ausgestellte Talent Jutta Kelle (Minden).

Talente für den Sport

Die Reise nach Kalifornien tritt dagegen „Surabaya“ (90 000 Euro) an, das nach der Hauptstadt der Provinz Jawa Timur (Indonesien) benannte, zweitteuerste Pferd der gut 40-köpfigen Kollektion. Im Bieterregen für die Sandro Hit-Colander-Silvano-Tochter (Züchterin/Ausstellerin: Tamara Desch, Florstadt) setzten sich Kundinnen aus dem US-Sonnenstaat durch.

Besser als bei den vergangenen Elite-Auktionen schlossen diesmal die Springpferde ab. So sicherte sich beispielsweise der heimische Parcourscrack Mario Stevens (Molbergen) für 40 000 Euro Cammino (v. Casiro-Landsieger-Walentino; Züchter: Andreas Bunjes, Ovelgönne; Aussteller: Utz Menke, Rastede).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für de Statistik: Im Sportpferdesegment erreichte der Umsatz 1 009 000 Euro (Durchschnittspreis: 25 225 Euro). Drei gekörte Hengste von der II. Oldenburger Sattelkörung (die NWZ  berichtete) brachten 141 000 Euro (Durchschnitt: 47 000 Euro).

Mit dem Ergebnis „für das Umfeld und die heutigen Verhältnisse“ zufrieden zeigten sich Verbandspräsident Wilhelm Weerda (Wilhelmshaven) und Auktionator Uwe Heckmann (Vechta) im Gegensatz zu den doch sehr mäßig besetzten Tribünen. „Mit dieser Auktion stemmen wir uns gegen den Trend“, stellte Heckmann fest.

Export als Perspektive

Das lag am Auslandsgeschäft, das diesmal die 50-Prozent-Marke klar überschritt. So bilanzierte Weerda denn auch: „Wir müssen noch mehr ins Ausland. In Deutschland ist für uns nichts zu bewegen.“ Dazu passt auch die Aufnahme von Oldenburger Fans aus Singapur in den Verband. Die Besitzer des Hengstes „Sir Donnerhall II“ wollen fünf Stuten eintragen lassen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/vechta 
Mehr Informationen auch unter   www.oldenburger-pferde.com 
Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.