Garrel /Amerika Überregionale Medien geben sich am Amerikastein derzeit sprichwörtlich die Klinke in die Hand. Eine nicht gekannte Aufmerksamkeit beschert die Präsidentschafts-Wahl in den USA dem kleinen Amerika in der Gemeinde Garrel. Am Sonntag nun machte ein Fernsehteam des Norddeutschen Rundfunks Station in Garrel.

Vor gerade einmal etwas mehr als einer Woche hatte der Radiosender FFN die „Amerikaner“ zur Vorwahl aufgerufen, ihre Stimme Hillary Clinton oder Donald Trump zu geben. Fast 80 Prozent votierten für Clinton und damit für die Bewerberin der Demokraten.

Der Radiosender NDR 1 Radio Niedersachsen folgte in der vergangenen Woche und interviewte den Vorsitzenden des Garreler Heimatvereins, Günter Buschenlange, zu den bevorstehenden Wahlen und die Bedeutung von Amerika. Auch Joél Guzman, Sänger in der Band Hot Jazz Stompers, in der auch Buschenlange spielt, kam zu einem Interview dazu und blickte aus dem Garreler Amerika auf die Wahlen in seiner Heimat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Sonntag nun wollte ein Fernsehteam des NDR von Herbert Dieker, Alwin gr. Hillmann und Reinhold Schewe wissen, was sie von der Wahl halten. Antworten durften sie nicht nur auf hochdeutsch, sondern auch auf „platt“. Auf die Frage, ob sie denn im Falle einer Wahl von Donald Trump Amerikanern im beschaulichen Garreler Ortsteil Asyl gewähren würden, war die einhellige Meinung: ja, für eine gewisse Anzahl von Amerikanern habe man durchaus noch Platz.

Heimatvereins-Vorsitzender Günter Buschenlange stand im Anschluss der Redakteurin Rede und Antwort, auch zur Geschichte des Garreler „Amerika“.

Seine Sicht auf die US-Wahlen gab Joél Guzmann vor der Kamera ab – zwar kein „Amerikaner“ aus Garreler Sicht, dafür ehemaliger US-Bürger, der mittlerweile in Friesoythe wohnt. Parallelen sieht er genügend: „Garrel ist wie Boston im Herbst“, sagte der Sänger, der derzeit im TV-Format „The Voice of Germany“ im Fernsehen zu sehen ist. Im Anschluss ging Joél Guzmann ans Mikrofon, um mit den Stompers unter der amerikanischen Flagge einige Lieder anzustimmen. Der NDR wird voraussichtlich an diesem Dienstag einen Beitrag in „Hallo Niedersachsen“ bringen.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.