Altenoythe „Die zarteste Versuchung, seit es Schokolade gibt.“ Besucher, die am vergangenen Freitag die Dreifaltigkeitskirche in Altenoythe besuchten, werden sich an diesen Werbeslogan erinnern, denn Schokolade lag auf jedem Sitzplatz. Das Thema Versuchung stand im Mittelpunkt von „Laboratorium – Gottesdienst anders“.

Im Eingangsbereich wartete eine erste Versuchung: Im Weg stand eine große Schatztruhe, behaftet mit einem Schild: „Nicht öffnen!“ Der Reiz des Verbotenen ist seit Menschengedenken bekannt. Das wurde deutlich, als Hildegard Hettwer später den Sündenfall aus der Schöpfungsgeschichte erzählte: „Menschen sind so!“

Doch zunächst war die Melodie von „Aber bitte mit Sahne“ zu hören, die Pascal und Simone Tieke eindrucksvoll mit Marimbaphon und Saxophon erklingen ließen. Doch es ging nicht nur um so banale Versuchungen wie Sahnetörtchen. So verschieden wie Versuchungen sind, so unterschiedlich sind die Antriebskräfte, die in der Kirche auch als Ursünden auftauchen: Neid, Völlerei, Ausschweifung, Zorn, Überheblichkeit, Geiz und Faulheit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So hatten dann die Gottesdienstbesucher Zeit und Gelegenheit, sich in der Kirche einen Ort zu suchen, der eigenen Versuchbarkeit nachzugehen und wahrzunehmen, welche der Triebkräfte sie besonders bewegen. Als Anleitung gab es einen kleinen Flyer, um eigene Gedanken festzuhalten, aber auch um zu entdecken, dass die Kräfte, die mich versuchen, auch wunderbare Antriebe sein können, Leben und Beziehungen positiv zu gestalten.

Dass Versuchung auch ein Thema für Jesus von Nazareth war, wurde durch den ausgewählten Bibeltext deutlich. Jesus wusste den durchaus starken Versuchungen zu widerstehen, wegen seiner klaren Gottesbeziehung. Das anschließende Predigtgespräch des „Laboratorium“-Teams zeichnete die gedanklichen Linien nach: Wenn Gott das Maß der Dinge ist, kann nicht etwas anderes zum Maß der Dinge werden. Am Ende des Gottesdienstes wurde auch die Schatztruhe geöffnet, damit alle Gottesdienstbesucher sich einen kleinen Schatz als Erinnerung mit nach Hause nehmen konnten.

Die großartige musikalische Unterstützung von den Musikern Pascal und Simone Tieke am Marimbaphon, am Saxophon und an der Klarinette wurde von den Gottesdienstbesuchern mit viel Applaus bedacht. Nach dem Gottesdienst konnte dann auch endlich die Schokolade munden – oder aber ein Laugenkissen, denn Versuchungen sind verschieden. Zahlreiche Besucher kamen hinterher ins Gespräch.

Laut Mitteilung des Laboratorium-Teams ist der nächste Gottesdienst in dieser Reihe „Laboratorium“ für Freitag, 14. Februar 2020, also zum Valentinstag geplant.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.