CLOPPENBURG Es beginnt alles ganz harmlos. „Mein Bruder ist neun Jahre älter als ich und hatte ein Schlagzeug. Wann immer ich die Gelegenheit hatte, übte ich heimlich darauf“, erzählt Rolf Brendel beim Gespräch im „Briefkasten“ bei Kumpel Peter Blase. Damals hätte der Musiker selbst nicht geglaubt, dass er einmal zu einem der größten Musikerfolge beitragen und die „Drumsticks“ zu einem Song mit dem Titel “99 Luftballons” schwingen würde.

Der in Hagen geborene Brendel lernt Gabriele Susanne Kerner, die von Freunden und Familie schon früh „Nena“ gerufen wird und den späteren Gitarristen der Band „The Stripes“ in einer Disco kennen. Nena fällt ihnen auf, weil sie sehr gut tanzen kann. Sie sprechen sie an, ob sie singen will. Sie willigt ein, „The Stripes“ sind geboren. 1979 zerstreitet sich die Band – nach nur zwei Jahren. Doch die neue Band ist schnell gegründet, sie wird nach ihrer Sängerin benannt: „Nena“.

Zunächst produzieren die Musiker ausschließlich englische Songs, die jedoch nicht den Geschmack des Publikums finden. Für das erste Album „Nena“ steht die Nina-Hagen-Band ihnen zur Seite. Sie gibt den Tipp, auf deutschsprachige Lieder umzuschwenken – mit Erfolg, wie die Geschichte zeigt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die großen Vorbilder der Band, „Blondie“ und die Rolling Stones, beeinflussen den Charakter der „Nena“-Songs. Und plötzlich ist der Welterfolg mit dem Album „99 Luftballons“ da. In 17 Ländern ist die Band plötzlich berühmt, sie hat den Zenit erreicht. Sieben Jahre hält die Band-Liaison, insgesamt acht die private zwischen Brendel und Nena. Dann trennen sie sich, Brendel zieht nach Los Angeles, um Schlagzeug zu studieren. Später tritt er auch als Produzent in Erscheinung: Schützling Marlon nimmt am Bundesvision Songcontest für Niedersachsen teil. Beim Dreh des Wahlwerbespots lernt Brendel seine große Liebe kennen, eine Cloppenburgerin.

Aus Liebe zu ihr zieht er nach Cloppenburg. Inzwischen ist er verlobt, berichtet er vollkommen glücklich. Derzeit steht der Umzug an, doch Brendel findet immer noch Zeit für seine Schlagzeug-Schüler an der Pingel-Anton-Realschule und für die Band „Peter und der Rolf“, die am Sonnabend, 7. August, auf dem Staatsforsten Open Air in Büschel auftritt. Und wenn bei Peter Blase im im „Briefkasten“ sitzt, erinnert er sich zufrieden – nicht wehmütig – an frühere Zeiten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.