Cloppenburg Der Ausschuss für Familie, Soziales, Jugend, Sport, Kultur und Markt hat jetzt grünes Licht für den Abriss des maroden St.-Andreas-Kindergartens gegeben. Einstimmig votierten die Ausschuss-Mitglieder dafür, den geplanten – 1,57 Mio. Euro teuren – Neubau mit rund 1,25 Mio. Euro seitens der Stadt zu bezuschussen. Auch die Abriss- (70 000 Euro) und Umsiedlungskosten (80 000 Euro) soll die Stadt zu jeweils 80 Prozent übernehmen. Die Gemeinden Lastrup und Garrel sowie die Stadt Löningen seien in ähnlichen Fällen genauso vorgegangen, hieß es seitens der Verwaltung.

Kosten sparen

Das anvisierte Ausweichquartier im Pfarrheim St. Andreas soll später auch während der geplanten Sanierung des St.-Augustinus-Kindergartens genutzt werden, um Kosten zu sparen. Wie berichtet, ist die – von Erzieherinnen und Eltern sehnlichst herbeigewünschte Sanierung – des St.-Augustinus-Kindergartens auf 2015 verschoben worden. Im Ausweichquartier St.-Andreas-Pfarrheim ist es darüber hinaus nach Ansicht der Verwaltung nicht notwendig, bei einer Umsiedlungsdauer von einem Jahr die Wände zu streichen bzw. den Fußboden zu erneuern.

 Gegen den von der CDU-Fraktion ins Spiel gebrachten Umbau der Marien-Hauptschule an der Kirchhofstraße zu einem Kinderbetreuungszentrum haben sich die übrigen Kindergärten im Stadtgebiet ausgesprochen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage unter den kirchlichen Trägern und den Eltern zur zukünftigen Entwicklung der Krippen- und Kindergartenplätze in Cloppenburg, die nun im Ausschuss für Familie, Soziales, Jugend, Sport, Kultur und Markt vorgestellt worden ist.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Verbindung mit der Kita St. Andreas befürchteten die Befragten ein Überangebot für diesen Stadtteil. „Zudem scheint eine solche Einrichtung für viele berufstätige Eltern – bedingt durch das hohe Verkehrsaufkommen zu Stoßzeiten – schwer erreichbar zu sein“, hieß es seitens der Verwaltung.

Abenteuerland ausbauen

Vielmehr befürworteten die befragten Elternvertreter einen Anbau bei der Kita Abenteuerland am Thomas-Mann-Ring. Bekanntlich gibt es in diesem Bereich durch die Ausweisung mehrerer Baugebiete in den letzten Jahren viele junge Familien. Die Gruppenreduzierung bei St. Andreas und St. Augustinus werde dagegen von allen akzeptiert. Diese Einschätzung – so die Verwaltung – berücksichtige aber nicht die voraussehbare Bevölkerungsentwicklung hinsichtlich der geplanten Baugebiete im Stadtwesten.

Tovar neu im Ausschuss

 Der Cloppenburger Stephan Tovar ist neues – nicht stimmberechtigtes – Mitglied im Ausschuss für Familie, Soziales, Jugend, Sport, Kultur und Markt. Der neue Vorsitzende des Stadtjugendrings nimmt damit auch im Fachausschuss den Platz seiner Vorgängerin Helga Brinkmann ein, die sich – wie berichtet – nach zehn Jahren aus dem Vorstand des Stadtjugendrings zurückgezogen hat.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.