CLOPPENBURG Die städtische Jugendpflege soll mit einer halben Stelle gestärkt werden. Das hat der Verwaltungsausschuss (VA) am Montag während seiner Haushaltsberatungen im Rathaus beschlossen. Wie berichtet, schieben die beiden städtischen Sozialarbeiter Thorsten Meyer und Daniela Weinert rund 500 Überstunden vor sich her – als Konsequenz daraus hatte die Verwaltung unter anderem für 2012 die alle zwei Jahre stattfindende Kinder- und Jugendmesse „Jokus“ abgesagt. Außerdem wurden die Sommerfreizeit und das Pfingstzeltlager gestrichen, das Ferienpassangebot und Gruppenleiterausbildungen gekürzt. Ob nun die neue halbe Stelle von einer Verwaltungskraft oder von einem Sozialpädagogen besetzt wird, steht noch nicht fest. Auch eine Rücknahme der „Jokus“-Absage sowie der verschiedenen Streichungen und Kürzungen ist momentan alles andere als sicher.

Zuletzt hatte die UWG die Verwaltung bezüglich der personellen Ausstattung im Jugendhilfebereich kritisiert. Die Rote Schule müsse – so UWG-Pressesprecher Thorsten Persigla – mit weniger Leuten auskommen als bei ihrer Eröffnung vor 17 Jahren. Von drei Sozialarbeitern seien zwei übrig geblieben.

Darüber hinaus bemängelten die Unabhängigen, dass Cloppenburg inzwischen auf eine offene Arbeit für Jugendliche verzichte, die keiner Gruppe oder keinem Verein angehören (wollen). Das offene Jugendcafé wurde 2005 geschlossen. Seitdem konzentriert sich der städtische Jugendtreff auf die präventive Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Außerdem wird die Arbeit von Vereinen und Verbänden unterstützt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach Meinung der Unabhängigen ist das für Cloppenburg aber „längst nicht mehr ausreichend“. Es sei „schon paradox“ – so UWG-Sprecher Persigla – das „Barßel inzwischen in der offenen Jugend(treff)arbeit deutlich besser aufgestellt ist als die Kreisstadt“.

Überraschend ist auch die Finanzierung des geplanten Kulturbahnhofs wieder ins Wanken geraten. Während sich der Fachausschuss bei seiner jüngsten Sitzung auf Antrag der SPD, UWG und Grünen noch für einen städtischen Zuschuss von 1,1 Millionen Euro ausgesprochen hatte, fand dieses Ansinnen im VA keine Mehrheit. Spannend wird es nun, wie sich der Rat bei seiner Sitzung am 27. Februar, 16 Uhr, entscheidet.

Völlig verhärtet sind die Fronten auch im Hinblick auf die Realisierung einer Leichtathletik-Anlage im Stadion. Der Antrag von SPD, UWG und Grünen auf Bau einer Anlage der Typen B oder C fand im VA genau wie Fachausschuss keine Mehrheit. Auch in dieser Frage hat der Rat das letzte Wort – eine Prognose zum Ausgang der Abstimmung zu stellen, fällt in Anbetracht der neuen Mehrheitsverhältnisse im Stadtrat äußerst schwer.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.