CLOPPENBURG Das Seniorenbüro bietet ab sofort einen „Entlastenden Dienst“ für pflegende Angehörige an, der vom Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Familie und Jugend anerkannt worden ist. Durch diese Anerkennung bekommen Familien, die mindestens in Pflegestufe eins eingruppierte Angehörige betreuen, 460 Euro im Jahr von der Krankenkasse.

Der Familien entlastende Dienst will einerseits pflegenden Angehörigen „unter die Arme greifen“, so dass diese ein Stück Freizeitgestaltung zurückgewinnen können. Andererseits soll auch der zu Pflegende, der demenzbedingte Fähigkeitsstörungen oder psychische Erkrankungen hat, entlastet werden und neue Sozialkontakte aufbauen, um dem Alltag für ein paar Stunden zu entkommen.

Und so geht’s: Pflegende Angehörige, die einen ehrenamtlichen Betreuer suchen, melden sich montags bis freitags, 9 bis 12 Uhr, beim Seniorenbüro unter 0 44 71/ 8 76 88. Dort werden die wichtigsten Angaben aufgenommen, damit – falls gewünscht – ein Hausbesuch organisiert werden kann. Die ehrenamtliche Pflegeberaterin Anni Siemer versucht herauszufinden, welcher Betreuer zu der zu pflegenden Person passt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die ehrenamtlichen Betreuer – zurzeit hat das Seniorenbüro rund 20 in seiner Kartei – sind in zwei Kursen ausgebildet worden, die das Bildungswerk unter dem Titel „Entlastender Dienst für pflegende Angehörige“ veranstaltet hat. Pro Stunde bekommen die Helfer fünf Euro, 92 Stunden pro Jahr bezahlt die Krankenkasse. Sollte es darüber hinaus Bedarf geben, verhandeln die Angehörigen des zu Pflegenden und der ehrenamtliche Helfer direkt miteinander.

Weitere Ausbildungskurse sind nach Angaben von Bildungswerk-Chef Martin Kessens geplant. „Mit den zurzeit vorhandenen Ehrenamtlichen können wir 20 bis 30 Familien versorgen. Aber der Bedarf wird höher sein“, schätzt Anni Siemer. Daneben werden wie gehabt an jedem ersten Dienstag im Monat im „Café Alzheimer“ Menschen, „deren geistige Leistung infolge von Krankheit oder Alter nachgelassen hat“, von Ehrenamtlichen betreut.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.