Cloppenburg Mit einem Festakt im Cloppenburger Rathaus hat die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit im Oldenburger Münsterland der Einweihung der Synagoge in der Soestestadt 1866 gedacht. Die Festrede zum Thema „Zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Cloppenburg“ hielt Bischof em. Dr. Heinrich Mussinghoff (Aachen). Er erinnerte unter anderem an den letzten Oldenburger Landesrabbiner Leo Trepp.

1938 setzten Nazi-Schergen das Bethaus der israelitischen Kultusgemeinde im Zuge der Pogromnacht in Brand und vernichteten es. Seit 1983 erinnert eine Gedenktafel am früheren Standort an den Treffpunkt der israelitischen Mitbürger Cloppenburgs.

Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.