Cloppenburg Eine Rückschau auf 2012, eine Vorschau auf 2013 sowie die Ehrung von verdienten Bürgern der Stadt Cloppenburg haben im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs am Sonnabend im Rathaus gestanden. An die 150 Besucher aus Politik, Wohlfahrt, Kirchen, Verwaltung, Kultur, Sport, Bildung und Vereinen waren gekommen.

Im Jahr 2012 wurde nach Angaben des Bürgermeisters viel investiert. Als Beispiel nannte er die Umgestaltung der Fußgängerzone. Sein Dank galt allen, die das Unterfangen mitgetragen haben. Für das Jahr 2013 nannte Wiese geplante Bauprojekte wie den Übergang vom Marktplatz zur Fußgängerzone und den Ausbau der Osterstraße. Ebenfalls soll auch 2013 die Bereitstellung von Baugrundstücken fortgesetzt und Krippenplätze erhöht werden.

Lobend erwähnte der Bürgermeister das Kulturangebot der Stadt. 2012 besuchten 295 000 Besucher die Veranstaltungen in der Stadt- und in der Münsterlandhalle: eine Zunahme um 40 000. Das Kulturforum hat den Bahnhof gekauft und will ihn zu einem Kulturforum machen. „Es kann losgehen. Die Mittel wurden zur Verfügung gestellt.“ Die Steuereinnahmen seien gestiegen, und Schulden seien abgebaut worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Urkunden und Präsente

Ein Höhepunkt des Empfangs war die Ehrung von Ehrenamtlichen. „Wir können das Ehrenamt gar nicht genug würdigen“, betonte Wiese. Mit einer Urkunde und einem Präsent wurden fünf Personen ausgezeichnet: Inge Frerichs vom Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF), die sich im Kindertreff und im Mehrgenerationenhaus verdient gemacht hat, Anni Siemer vom Haus der Senioren gründete 2006 das Cafe Alzheimer, vom Hospizdienst wurden Angelika Thöne und Gerlinde Wilhelm geehrt, und seit 2008 arbeitet Josephine Stukenborg ehrenamtlich in der Jugendarbeit der „Roten Schule“ mit.

500 Stunden

Mit der Ehrenamtskarte des Landes Niedersachsen zeichneten Dr. Aloys Klaus im Namen der Bürgerstiftung und Wiese 29 Bürger aus. Es waren allerdings nur 15 anwesend. Für die Ehrenamtskarte müssen jährlich 500 Stunden geleistet werden. Ausgezeichnet wurden Wilfried Bieder, Egon Druhmann (beide Seniorenbüro), Klaus Deux (Kirchengemeinde St. Andreas und Caritas Wohnheim), Natalia Dick, Ruth Erhardt, Margot Janßen, Christel Klein, Sigrid Lehmann, Christa Tschritter (alle ev. Bücherei), Gisela Gärtner (Cafe Alzheimer), Klaus Köhler (Rassegeflügelzuchtverein und THW), Günther Lipka (Selbsthilfegruppe Schlafapnoe), Jacqueline Matthäus, Mirko Matthäus (beide Jugendrotkreuz), Josef Quatmann (Rassegeflügelzuchtverein), Monika Südbeck-Hörmeyer (Kolpingfamilie Emstekerfeld), Neele Többen, Rika Többen, Niklas Wehkamp (alle Messdiener Sankt Andreas) und Gerd Wagner (Rad- und Wandergruppe).

Beatrix Schwarze hielt den Festvortrag zum Thema familiengerechte Kommune. Musikalisch begleitet wurde der Neujahrsempfang vom Streichorchester der Kreismusikschule Cloppenburg unter der Leitung von Jürgen Löbbecke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.