Cloppenburg /Essen Freud und Leid liegen auch im Fußball bekanntlich nicht weit auseinander. So ist es auch am Freitagabend beim Kreisderby in der Landesliga zwischen dem Gastgeber BV Cloppenburg und dem BV Essen gewesen. Am Ende siegten die Cloppenburger vor rund 300 Zuschauern 2:1 (0:0).

Es war eine emotionale Kiste. Denn während in der Speedway-Arena des MSC Cloppenburg im Emstekerfelder Industriegebiet die Fahrer Gas gaben, ging auch im Stadion des BVC die Post ab. Allerdings gab es im ersten Abschnitt keine Tore zu sehen. Dabei besaßen beide Mannschaften durchaus Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Die Essener um Chefcoach Mohammad Nasari hatten sich im Vorfeld der Partie einiges einfallen lassen, um die Cloppenburger in den Griff zu bekommen.

So verteidigte hinten rechts in der Abwehr der Kapitän Michael Schaubert. Mit seiner Schnelligkeit sollte er Janek Jacobs ausbremsen. Nach acht Minuten gab Jacobs vom BVC einen ersten „Warnschuss“ ab. Danach wurde es im Sechzehner der Cloppenburger kribbelig. Nach einem Ballverlust von Jan-Ole Rahenbrock im Mittelfeld tanzte Vafing Jabateh durch die Cloppenburger Reihen, um jedoch abschließend in Lukas Godula seinen Meister zu finden. Anschließend köpfte der zurückgeeilte Rahenbrock den „zweiten“ Ball aus der Gefahrenzone.

Nach 20 Minuten besaßen die Essener wieder eine gute Möglichkeit. Oliver Ihnken hatte abgezogen. Sein harter und platzierter Schuss aus der Kategorie eines Martin Krees wurde jedoch die Beute des einmal mehr glänzend aufgelegten Godula (20.). Seine gute Schusstechnik bewies Oliver Ihnken auch im Anschluss. Nach einem Zuspiel von Philipp Ihnken verarbeitete er technisch sauber den Ball. Sein Schuss aber rauschte nur um Zentimeter am BVC-Tor vorbei (37.).

Kurz vor der Pause besaß der BVC zwei gute Gelegenheiten. Zuerst war es Derrick Ampofo, der einem Führungstor ganz nahe war. Doch er setzte einen Kopfball an den Pfosten, ehe sein Nachschuss am Tor vorbeiflog (38.). In der 43. Minute bediente Dio Ypsilos den durchstartenden Jacobs. Hinter dessen Schuss war allerdings zu wenig Dampf. Zudem hatte Janne Kay im Tor der Gäste keine Mühe, den Ball zu parieren.

In der Halbzeitpause mussten beide Trainer jeweils verletzungsbedingt einen Spieler auswechseln. Beim BVC kam Dennis Mooy für Jan-Philip Plaggenborg und bei den Gästen Mohammed Al Alwie für Erald Kolgega.

Dass es beim torlosen Remis nicht allzulange bleiben würde, war schnell abzusehen. Denn die jeweiligen Angriffsreihen kamen zu Abschlüssen. So scheitere Jabateh an Godula (53.), und Ampofos Versuche wurden auch geblockt (56.). Godula behielt auch gegen Kolgega die Oberhand (60.). Aber nur acht Minuten später hatte er im Duell gegen Jabateh das Nachsehen. Der BVE führte 1:0, und konnte sich gute Hoffnung machen, etwas Zählbares mitzunehmen. Zumal die Cloppenburger in jener Phase die nötige Klarheit in ihren Aktionen vermissen ließen. Sie versuchten fast ausschließlich, über ihre rechte Seite zum Erfolg zu kommen, während auf der linken Außenbahn Jacobs zu „versauern“ drohte.

Aber der BVC fand eine schnelle Antwort. Auch dank des jungen Rahenbrock, der eine Kopfballabwehr der Essener direkt ins Tor beförderte (71.). Die folgenden beiden Chancen gingen aber auf das Konto der Gäste. Jabateh (77.) sowie Oliver Ihnken (81.) zogen aber erneut gegen Godula den Kürzeren. Auch Essens Torhüter Kay war auf dem Posten und schaufelte einen abgefälschten Schuss von Ypsilos über die Latte (85.). Nur eine Minute später gab es Elfmeter für den BVC. Nach einem Duell zwischen Boungou und Wielspütz war dieser im Strafraum zu Fall gekommen. Eine knifflige Situation, da Wielspütz den Cloppenburger bereits vor dem Strafraum wohl am Trikot gezogen hatte. Aber Schiedsrichter Jan Lammers zeigte zum Entsetzen der Essener auf den Punkt. Ampofo verwandelte anschließend den Elfmeter sicher. In der Folgezeit schafften es die Essener nicht mehr, den Bock umzustoßen.

Dementsprechend groß war die Enttäuschung bei den Gästen. „Wir haben Fußball gespielt, Herz gezeigt und waren auch die bessere Mannschaft“, so Nasari, der an jenem Abend auch mit den Entscheidungen des Schiedsrichters haderte. So sei der Elfmeter nicht berechtigt gewesen, sagte er. BVC-Kapitän und zugleich Co-Trainer Kristian Westerveld sah dies anders: „Der Elfmeter geht in Ordnung.“ Essen habe sich die Führung erkämpft, so Westerveld weiter. „Zum Glück ist uns der schnelle Ausgleich gelungen“, sagte der Niederländer.

Tore: 0:1 Jabateh (68.), 1:1 Rahenbrock (71.), 2:1 Ampofo (86., Foulelfmeter).

BVC: Godula - Ostendorf, Thoben, Westerveld, Plaggenborg (46. Plaggenborg), Rahenbrock (90.+2 Abramczyk), Ampofo, Krasniqi, Muric (64. Boungou), Jacobs, Ypsilos.

BVE: Kay - Schaubert, Buzi, Wielspütz, Maletzko, Oliver Ihnken, Bojang, Philipp Ihnken (90.+3 Rostowski), Niemeyer, Jabateh, Al Awie (46. Kolgega).

Schiedsrichter: Jan Lammers (Emden).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.