Strücklingen Ausdrucksstarke und kraftvolle Bilder von Menschen, die an Krebs erkrankt sind. Das haben sich Marina Proksch-Park und Manja Schulz-Timmer vom Projekt „Flugkraft“ zur Aufgabe gemacht. „Die Frauen, Männer und Kinder sollen durch die Bilder wieder Mut bekommen und sehen, dass sie etwa auch ohne Haare toll aussehen können“, so Initiatorin und Fotografin Marina Proksch-Park. Es komme oft vor, dass sich vor allem Frauen zuerst noch unwohl fühlen, ohne Perücke vor der Kamera zu stehen. „Wir nehmen ihnen die Angst“, sagt Marina Proksch-Park.

Auch die passenden Accessoires halten Marina und Manja für ihre Modelle bereit. Etwa eine Batman-Maske und Boxhandschuhe sind Zeichen für Stärke und sollen den Patienten für eine kurze Zeit in eine andere Rolle schlüpfen lassen. Dabei bleiben sie eher selten in den Räumen des Studios in Strücklingen – nur, wenn die Erkrankten es wünschen. Häufig sucht das Flugkraft-Team außergewöhnliche Orte, um den Patienten Abwechslung zum Alltag im Krankenhaus oder zu Hause zu bieten. Da wird schon mal in einem Fünf-Sterne-Hotel oder in einem alten Schloss fotografiert. ◘

Als Kinder-Fotoprojekt ist die Initiatorin 2013 gestartet und hat Familien besucht, in denen krebskranke Kinder lebten. Die Fotos, die am Ende herauskamen, hatten eine große Bedeutung für die ganze Familie.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Projekt musste nach ihren Worten ausgeweitet werden. „Erinnerungen sind nach so einer intensiven Zeit der Erkrankung das Wichtigste“, sagt Marina Proksch-Park. Daraus entstand die Idee, Workshops anzubieten, bei denen die Männer und Frauen sich wieder selber kennenlernen können.

Mittlerweile ist „Flugkraft“ eine gemeinnützige Gesellschaft und unterstützt betroffene Familien nicht nur mit Fotos, sondern auch finanziell und begleitet sie ganz individuell. Bundesweit machen rund 100 Ehrenamtliche das Projekt bekannt, dass sich durch Spenden finanziert. ◘

Das Team geht noch einen Schritt weiter. Der erste Laden wird am 4. Juni, ab 11 Uhr an der Hauptstraße 625 in Strücklingen eröffnet. Spezielle Produkte und Kleidung, etwa Unterwäsche und Bademode für Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, werden laut Manja Schulz-Timmer, die die Kunden beraten wird, angeboten. Auch spezielle Haarpflegeprodukte stehen für die Erkrankten bereit, die nicht nur während des Haarausfalls benutzt werden können, sondern auch, wenn sie wieder wachsen. Kosmetik, Teesorten und pflegende Öle sind auf die Wünsche und Bedürfnisse der Patienten abgestimmt. Durch den Laden und den Onlineshop möchte „Flugkraft“ Betroffene auch weiterhin finanziell unterstützen. Auf Spenden sind die Betroffenen immer angewiesen.

Auf die Besucher warten an diesem Tag neben einem ◘ Permanent Make-up von Tanja Peleikis und einer ausführlichen Fachberatung auch Schauspielerin Maike Bollow aus der Serie „Rote Rosen“.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.