Amtsgericht Cloppenburg
Ebay-Betrug: Granitsteine statt Ersatzteile

Hat ein 17-Jähriger einen Gleichaltrigen plump betrogen? Das Gericht hat es wieder schwer, denn: wer lügt? Beide Jugendliche haben sich bisher nichts zuschulden kommen lassen.

Bild: dpa
Bild: dpa
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Lastrup /Cloppenburg Mit einem eher ungewöhnlichen Betrug muss sich seit Dienstag das Cloppenburger Amtsgericht beschäftigen. Angeklagt ist ein 17-Jähriger aus Lastrup. Abweichend von dem gängigen Ebay-Betrug (Waren anbieten, Vorkasse kassieren, Paket mit der Ware aber nicht losschicken) soll der 17-Jährige durchaus ein Paket losgeschickt haben, aber nicht mit der versprochenen Ware, sondern mit Granitsteinen.

Der Angeklagte hatte auf Ebay Ersatzteile für einen Roller angeboten. Ein Gleichaltriger zeigte sich interessiert und kaufte die Teile. Doch der Käufer staunte nicht schlecht. Statt der Ersatzteile enthielt das Paket nur drei Granitsteine. So behauptet er es zumindest. Er war mit dem Paket und den Steinen sofort zur Polizei gegangen und hatte den Lastruper wegen Betrugs angezeigt. Doch der ist sich keiner Schuld bewusst.

Im Prozess beteuerte der Angeklagte, die verkauften Ersatzteile für einen Roller tatsächlich mit einem Paket verschickt zu haben. Keinesfalls habe er die Ware gegen Granitsteine ausgetauscht, so der Angeklagte. Das klang auch glaubhaft. Und warum sollte der Angeklagte überhaupt Granitsteine verschicken, wenn er doch betrügen wolle, fragte sich das Gericht. Dann wurde der 17-jährige Käufer als Zeuge gehört. Auch er konnte glaubhaft vortragen, wirklich nur Granitsteine bekommen zu haben.

Das Gericht steht vor der schwierigen Aufgabe, zu entscheiden, wer nun lügt. Der Käufer könnte selbst die gelieferten Ersatzteile gegen Steine ausgetauscht haben und dann zur Polizei gegangen sein, um den Angeklagten anzuzeigen. Ziel könnte gewesen sein, die Ersatzteile heimlich behalten zu können und das Geld zurückzubekommen. Beide Jugendliche haben sich noch nie etwas zuschulden kommen lassen.

Nun sollen das Paket und die Steine näher untersucht werden. Auch der Sendungsverlauf des Pakets kommt unter die Lupe.

Das könnte Sie auch interessieren