Bösel /Glaßdorf Große Aufregung unter Hundebesitzern in Bösel: Wie ein Lauffeuer verbreiteten sich in den vergangenen Tagen in Bösel Berichte von vergifteten Hunden. Fest steht: Bei der Polizei wurden Vorfälle dieser Art zur Anzeige gebracht. Fest steht aber auch: In zwei Tierarztpraxen wurden Hunde behandelt, die vergiftet wurden.

Dr. Thea Janetzko von der Tierärztlichen Gemeinschaftspraxis in Varrelbusch hat in den vergangenen drei Wochen zwei Hunde behandelt, die in Bösel, genauer in Glaßdorf, vergiftet wurden. In einem Fall war sogar ein Assistenzarzt der Praxis betroffen, der mit seinem Hund in Glaßdorf im Bereich der Garreler Straße in der Nähe der Bahnschienen an einer Ackerfläche einen Spaziergang machte. Auf dem Acker hätten tote Raubvögel gelegen – und vergiftete Innereien als Köder. „Der Hund hat die Innereien erbrochen und hatte Vergiftungssymptome“, so Thea Janetzko im Gespräch mit der NWZ . Am nächsten Tag schaute sich der Hundebesitzer noch einmal auf der Ackerfläche um: Die toten Raubvögel waren weggeräumt worden, neue Köder lagen aus. „Und Reifenspuren waren deutlich zu sehen“, erklärt die Tierärztin. Auch ein weiterer vierbeiniger Patient aus Glaßdorf musste mit einer Vergiftung behandelt werden. In beiden Fällen sollen die Hunde mit Phosphorsäureester vergiftet worden seien.

Auch in der Tierarztpraxis Willer in Bösel wurde am vergangenen Freitagabend ein Hund mit einer solchen Vergiftung behandelt. „Auch wir haben von mehreren Fällen gehört“, so die Tierärztin Janina Kreuser. Eine Vergiftung äußere sich wenige Stunden nach Aufnahme des Köders durch starkes Zittern, einen schwankenden Gang: „Die Tiere verlieren die Kontrolle über ihre Muskulatur.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch im Bereich Florianhütte sollen Köder ausgelegt worden seien, hieß es im Dorf.

Betroffene Tierbesitzer sollten sich unbedingt bei der örtlichen Polizei melden, um die Vorfälle zur Anzeige zu bringen, so ein Sprecher der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta.

Die gute Nachricht: Die drei vergifteten Hunde haben überlebt.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Anja Biewald Redakteurin / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.