Cloppenburg Nach dem Großbrand in der Cloppenburger Innenstadt, bei dem am Freitagmittag zwei Wohn- und Geschäftshäuser in der Fußgängerzone völlig zerstört wurden, sind bereits am Nachmittag desselben Tages erste Überlegungen für eine Normalisierung des Geschäftsbetriebs angestellt worden. Die gute Nachricht für alle Verbraucher: Die Lange Straße wird an diesem Sonnabend einseitig nur im Bereich der Brandruinen gesperrt, ansonsten kann in der gesamten Fußgängerzone gebummelt werden.

Ein am Freitagnachmittag bestellter Statiker hatte grünes Licht gegeben. Die Balken der völlig zerstörten Dächer – Hausnummer 45 und 47 – seien so stabil, dass keine Gefahr für die Passanten bestehe. Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese und einige städtische Mitarbeiter gingen von Haus zu Haus, um den Gewerbetreibenden die gute Nachricht persönlich zu überbringen.

In dem Optikergeschäft von Dirk Bergner brauchte er allerdings nicht mehr vorbeizuschauen, das traditionsreiche Unternehmen im Gebäude Nummer 45 ist völlig zerstört. Es sei – so Bergner – schade gewesen, „dass wir so schnell rausmussten. Ich hätte gerne noch einige von meinen teuren Gerätschaften mitgenommen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lange hatte Carsten von Hammel gehofft, dass seine Wohnung im Obergeschoss des Hauses Nummer 43 – über Ernstings Family – nicht allzu großen Schaden nehmen würde. Doch diese Hoffnung zerschlug sich. In seinem geschmackvollen Wohnzimmer stand das Löschwasser etwa einen Zentimeter hoch, die Raumluft war von beißendem Rauch erfüllt. Von jetzt auf gleich war sein Heim – zumindest im vorderen Teil – vorerst unbewohnbar geworden.

Schnell reagiert hatte auch die EWE. Deren Mitarbeiter Andreas Schlömer war als einer der ersten an der Einsatzstelle gewesen. Gemeinsam mit den dann folgenden Kollegen gelang es ihm sehr schnell, Strom- und Gas in dem gefährdeten Bereich abzustellen. Er sei gerade in Cloppenburg unterwegs gewesen, als er die Rauchsäule am Himmel gesehen habe.

Viele Passanten und Schaulustige fühlten sich im Anblick des Großfeuers an den Brand der Rathaus-Baustelle in Cloppenburg am 20. August 1996 erinnert – und nicht nur die. „So ein Feuer habe ich lange schon nicht mehr mitgemacht“, sagte ein erschöpfter Feuerwehrmann Ralf Bergmann.


Mehr Bilder auf:   nwzonline.de/fotos-muensterland 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www..nwz.tv.cloppenburg 

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.