„E 233: Anlieger sollen früh gehört werden“ (Ð  vom 17. März)

Nein, die B 213 ist keine Autobahn, denn die Trasse verläuft durch Wohngebiete und ein Ausbau der B 213, mit dem Ziel, den Transitverkehr schneller durch den Landkreis zu leiten, ist keine Begründung für den Ausbau der Straße.

Transitverkehr steht für Lärm, Feinstaub, Erschütterungen und Straßenschäden. Er leistet keinen noch so bescheidenen wirtschaftlichen Beitrag bei den Betroffenen; Tankstellenpächter ausgenommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit der Verwirklichung des Projektes werden sich die Gemeinden Löningen, Lastrup, Emstek und Cloppenburg nachhaltig verändern. Die Menschen entlang der „Autobahn B 213“ werden keine Ruhe mehr finden, die gesundheitlichen Belastungen werden zunehmen, das gesellschaftliche Nebeneinander in den Nachbarschaften wird gestört, und eine Autobahn, mitten durch Wohngebiete geführt, wird für alle Grundstückseigentümer zu erheblichen Wertverlusten führen.

Die pfiffigen Lkw-Fahrer aus den Nachbarländern nutzen jetzt die B 213, um keine Mautgebühren zu entrichten. Dem Bund entgehen so jährlich circa 40 Millionen Euro Mautgebühren (seit dem 1. Januar 2005 somit circa 200 Millionen Euro), die man hätte einnehmen können, wenn man es denn gewollt hätte.

Die Hoffnung der Verkehrsplaner, dass die Refinanzierung der Autobahn („Damit lassen sich jährlich nach dem vierspurigen Ausbau zukünftig rund 40 Millionen Euro durch Mautgebühren erzielen“, Roelfes, Städtering) über die Mauteinnahmen gesichert ist, ist in keiner Weise berechtigt, da der Lkw-Transitverkehr sich dann neue mautfreie Ausweichstrecken suchen wird.

Eine nachhaltige ökonomische und ökologische Lösung wären ein Durchfahrtsverbot für den Lkw-Transitverkehr (damit ist nicht der hiesige Lkw-Verkehr gemeint) und die damit einhergehende Verlagerung auf die bereits bestehenden Autobahnen.

Der Landkreis Cloppenburg pokert hoch, zu hoch! Die Planungskosten belaufen sich auf „sechs Millionen Euro“, aber die Finanzierung und die Refinanzierung der Straße sind nicht gesichert. Was, wenn der Bund die Straße später nicht finanzieren kann, will? Man braucht keine neue Autobahn, es reicht schon Verstand.

Bernard Hinrichsmeyer, Dieter Thomee, Franz-Josef Hermes, 49 661 Cloppenburg

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.