Garrel Aufmerksame Zuhörer hatte Michael Schaub, Garrels stellvertretender Gemeindebrandmeister, bei dem Besuch der Gruppe Mann ü 60. Anlass des Besuches war die Anschaffung zweier neuer Fahrzeuge, die die Schlagkraft der Garreler Wehr deutlich erhöhen.

In Garrel gibt es 73 freiwillige Feuerwehrleute. Um den Nachwuchs braucht man sich nicht zu sorgen, denn 18 Jugendliche werden in der Jugendfeuerwehr für die spätere Übernahme als Feuerwehrmann ausgebildet. Michael Schaub begründete die Schlagkraft mit einer weiteren Information: Nach einem Alarm, der überwiegend per Melder ausgelöst wird, verlässt nach durchschnittlich 5,1 Minuten das erste Fahrzeug das Feuerwehrhaus.

Das erste Fahrzeug, das rausfährt, ist ein Hilfeleistungs-Gruppen-Fahrtzeug (HLF). Das Fahrzeug wird mit neun Feuerwehrleuten besetzt. „Alles, was für einen Erstangriff nötig ist, ist im Fahrzeug untergebracht. Das gilt für Brandherde, aber auch für Unfälle und andere Hilfeleistungen. Weil das gut ein Jahr alte Fahrzeug viele Geräte und Maschinen an Bord hat, bezeichnete Schaub es als „Eierlegende Wollmichsau“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie zeitaufwendig die Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr ist, beweisen zwei Zahlen: Im Jahr 2019 gab es bislang 107 Einsätze, für die über 2400 Stunden eingesetzt wurden. Um auf alle Einsätze bestens vorbereitet zu sein, fielen für die Dienstabende und Weiterbildungen über 7000 Stunden an.

Für die Koordination bei den Einsätzen steht seit einigen Monaten ein „fahrendes Büro“ zur Verfügung. Der Einsatzleitwagen verfügt über alle technischen Einrichtungen, um den Kontakt mit anderen Rettungskräften, Dienstleistern, Behörden, der Polizei und anderen Partnern herzustellen. „Für dieses Fahrzeug haben wir speziell geschulte Mitglieder, die über entsprechende IT-Kenntnisse verfügen“, sagte der stellvertretende Gemeindebrandmeister.

Werner Wessel und Clemens Nording bedankten sich bei Michael Schaub. „Ihr tut alles, um Garrels Bürger zu schützen und ihnen in Notsituationen zu helfen“ sagte Nording. Er bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement zum Wohl der Einwohner der Gemeinde.

Das nächste Treffen der Gruppe Mann ü 60 ist am Donnerstag, 9. Januar, um 9.30 Uhr im Johannes-Haus. Dann wird die Sozialstation Garrel-Bösel vorgestellt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.