Garrel Die Feuerwehr Garrel ist in der Nacht zu Dienstag gegen 2.25 Uhr zu einem Pkw-Brand bei der Firma Goldschmaus an der Industriestraße in Garrel ausgerückt. Wie sich herausstellte, waren die Flammen bereits auf Fassadenpaneele übergegriffen.

Die Einsatzkräfte gingen von außen und von innen gegen die Flammen vor und konnten eine weitere Ausbreitung verhindern. Das Gebäude wurde durchlüftet. Der Pkw brannte vollständig aus. Im Einsatz waren 36 Feuerwehrmänner mit sechs Fahrzeugen. Der Gesamtschaden wird bislang auf 14.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 Weiterhin ist es laut Polizeiangaben am Montag gegen 15.20 Uhr auf der Nikolausdorfer Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw gekommen. Ein 67-jähriger Autofahrer aus Garrel beabsichtigte, die Nikolausdorfer Straße geradeaus in Richtung Hinterm Esch zu überqueren. Dabei übersah er eine 58-jährige Autofahrerin aus Garrel, die die Nikolausdorfer Straße in Richtung Nikolausdorf befuhr. Es kam zu einem Zusammenstoß. Bei dem Verkehrsunfall wurde die 58-Jährige leicht verletzt. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 13 000 Euro.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.