Cloppenburg Das Thema Krankenhaushygiene bestimmt derzeit viele Diskussionen. Daher genießt dieses Aspekt im Cloppenburger St.-Josefs-Hospital besondere Priorität. Mit Abschluss der zweijährigen Fachweiterbildung „Fachkraft für Hygiene in der Pflege“ hat Kinikmitarbeiterin Kerstin Oltmann, ihr Zeugnis sowie die staatliche Anerkennung erhalten. Sie ergänzt die Mannschaft der Klinik, so eine Presseinformation.

Bereits zu Beginn der Fachweiterbildung verfügte Oltmann über mehrjährige Berufserfahrung in der Pflege. Das erwies sich als wertvolle Grundlage für die Teilnahme an der Maßnahme, die sie gemeinsam mit 14 weiteren Absolventen am Bildungszentrum St. Hildegard der Niels-Stensen-Kliniken in Osnabrück erfolgreich absolvieren konnte.

Die starke Zunahme von antiobiotika-resistenten Erregern hat die öffentliche und politische Aufmerksamkeit für das Thema Krankenhaushygiene steigen lassen. Vielen Patienten wird vermehrt bewusst, dass Krankenhausinfektionen eine persönliche Gefährdung darstellen können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit der Novellierung des Infektionsschutzgesetzes verordnet der Gesetzgeber seit dem Jahr 2011 den Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen die Einstellung von Hygienefachkräften. Diese sind vor Ort die erste Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema Krankenhaushygiene.

Das Hygienemanagement am St. Josefs-Hospital besteht nun neben Oltmann aus Christoph Huesmann und Dr. Franz-Josef Gaida (beide Firma Fac’t) sowie Privatdozent Dr. Florian Szabados (Laborarztpraxis Osnabrück), der für das St.-Josefs-Hospital beratend tätig ist.

Bereits vor einigen Wochen hat das heimische Krankenhaus erneut das Qualitätssiegel „EurSafetyHealth-net“ aus den Händen der niedersächsischen Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) erhalten. Ein Ziel dieser Qualitätsüberprüfung war unter anderem auch die weitere Verbesserung des Hygienemanagements vor Ort.

„Die strengen neuen Sicherheitsvorgaben in sämtlichen Fragen der Hygiene sind im Cloppenburger Krankenhaus erfüllt“, erklärte der Geschäftsführer des St. Josefs-Hospitals Cloppenburg, Lutz Birkemeyer. „So streben wir auch für das Jahr 2017 eine Wiedererlangung des Siegels an. Darüber hinaus sind wir froh, mit Kerstin Oltmann auf ein zukünftig noch bereiter aufgestelltes und höchst kompetentes Team im Hygienemanagement des Krankenhauses zurückgreifen zu können.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.