+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 18 Minuten.

Urteil am Landgericht Oldenburg
Getreidediebe zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt

Cloppenburg Zum Stichtag 31. Dezember 2020 hat die Freiwillige Feuerwehr Cloppenburg die Dreistelligkeit knapp verfehlt. 98 Mitglieder in der aktiven Wehr hat Schriftführer Torsten Kern gezählt. Die Senioren kamen auf ein Dutzend Mitglieder, und die Jugendfeuerwehr setzte sich aus 18 Jungs und einem Mädchen zusammen.

Immerhin über neue Fahrzeuge konnten sich die Kameraden im schweren Jahr 2020 freuen: Das Großtanklöschfahrzeug (GTLF) wurde ersetzt. Das neue GTLF ist ein bisschen kürzer, mit 27 000 Litern Wasser hat es aber ein um 3000 Liter größeres Fassungsvermögen. Ein Löschgruppenfahrzeug (LF) 10 steht nun an der Stelle in der Halle, wo zuvor ein Sonderlöschfahrzeug (SLF) geparkt war. „Das kompakte Auto hat sich in seiner praktischen Art auf Platz eins der Ausrückordnung vorgeschoben“, berichten die Kameraden. Von diesem Status ist die neue Pritsche mit Doppelkabine zwar weit entfernt, aber sie ist das Mädchen für alles unter den Fahrzeugen – etwa als Zugfahrzeug für den Generatoranhänger.

Recht ruhiges Jahr

Die Einsätze lassen nur die Bilanz zu, dass 2020 ein recht ruhiges Jahr war. Aber der erste Einsatz führte die Kameraden gleich durch den denkbar dichtesten Nebel und die Neujahrsnacht nach Staatsforsten. Vermutlich waren es fehlgeleitete Raketen, die ein Trampolin und eine Hecke in Brand gesetzt hatten. Im August brannte es wieder in Staatsforsten – diesmal ein Dachstuhl. Im Dezember dann ein ähnlicher Fall in Emstekerfeld. Feuer und Wasser richteten großen Schaden an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine Herausforderung technischer Art war der Treckerunfall am 30. November. Auf Emsteker Gebiet war ein Traktor während der Fahrt umgekippt, und die Cloppenburger Kameraden rückten als Unterstützung aus. Die Fahrerin lag unter dem Gefährt, beide Beine im Bereich der Radkästen eingeklemmt.

Mit einem Großaufgebot an Hebekissen und Rüsthölzern war die Frau aber relativ schnell befreit, und die Verletzungen waren nicht so schwer, wie der Anblick hatte befürchten lassen.

Ehrenmitglied ernannt

Bei der Generalversammlung im März 2020 wurde Reinhard Riedel, pensionierter Leiter des Cloppenburger Ordnungsamts, zum Ehrenmitglied ernannt. Zudem freuten sich die Feuerwehrleute, dass ein Artikel über sie im Feuerwehrmagazin erschien.

Im Juli drohte dem Großteil der Atemschutzgeräteträger der Lizenzentzug. Der jährliche Nachweis in der Feuerwehrtechnischen Zentrale konnte wegen Corona nicht stattfinden. So wurde eine eigene Belastungsübung ausgearbeitet und die Einsatzbereitschaft so gesichert. Im Dezember hatte Corona dann einen Kameraden erwischt. Bevor die Infektion entdeckt wurde, nahm er an einem größeren Einsatz teil. Doch es gab bald Entwarnung: Kein Kamerad hatte sich angesteckt.

Steffen Szepanski Lokalsport / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.