Cloppenburg Er ist Alkoholiker und unbelehrbar. Deswegen muss ein Cloppenburger (49) nun ins Gefängnis. Das Amtsgericht verurteilte ihn am Freitag wegen erneuter Trunkenheit im Verkehr zu weiteren fünf Monaten Haft ohne Bewährung. Der 49-Jährige steht dazu: Er sei Alkoholiker. Und daran werde sich auch nichts ändern, erklärte der Angeklagte. Wenn er betrunken ist, kurvt er mit seinem Fahrrad durch Cloppenburgs Innenstadt. Davon kann ihn nichts abhalten.

Am 14. November 2018 war er vom Amtsgericht wegen Vollrausches zu drei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Er war mit einem Blutalkoholwert von 3,3 Promille durch die Innenstadt gefahren. Bewährung gab es wegen der vielen einschlägigen Vorstrafen keine mehr. Der Angeklagte hatte das Urteil akzeptiert, aber offenkundig nicht verinnerlicht. Denn nur einen Tag nach der Verurteilung war er mit einem Blutalkoholwert von 2,4 Promille wieder mit dem Fahrrad in der Innenstadt unterwegs.

Dabei hatte die Polizei dem Angeklagten nach der Verurteilung das Fahrrad abgenommen. Der 49-Jährige war deswegen mit dem Rad seines Vaters unterwegs gewesen. Am Freitag wurde die Fahrt, die der Angeklagte direkt nach der Verurteilung unternommen hatte, verhandelt. Für diese Fahrt wurde er zu fünf Monaten Gefängnis verurteilt.

Parallel dazu wurde die Inhaftierung des Angeklagten vorbereitet. Mittlerweile dürfte er bereits im Gefängnis sitzen. Zwei Urteile mit insgesamt acht Monaten Haft sind jetzt zu verbüßen. Und danach? Der 49-Jährige will von einer Therapie nichts wissen. Damit dürfte sich an dem Verhalten des Angeklagten auch nichts ändern. Dann aber müsse er damit rechnen, ständig zu Gefängnisstrafen verurteilt zu werden, sagte die Vorsitzende Richterin zu dem Angeklagten.

Weitere Nachrichten:

Amtsgericht | Polizei

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.