Essen Der Abgang fiel sehr schwer. Das Personal des Essener Kindergartens „Regenbogen“ hatte sich zur Verabschiedung von Rosi Renner viel einfallen lassen. So wurde sie mit einem Planwagen von ihrem Haus zum Kindergarten gefahren, begleitet von ihrer „Regentröpfchengruppe“. Dort empfingen sie alle Kinder des Kindergartens und die Mitarbeiterinnen sowie Hausmeister Erich Schmitz und standen Spalier mit bunten Fähnchen und Rosen. Im Kindergarten war ein Stuhl extra für sie geschmückt worden.

In ihrer Begrüßung sprach die Kindergartenleiterin Sylvia Berude Rosi Renner für die langen Jahre ihren Dank für die gute Zusammenarbeit aus und übergab im Namen aller Kolleginnen einen Blumenstrauß. Zudem gab es zwei Blumensäulen für den Garten zu Hause. Aus einer Schatzkarte durfte sich Rosi Renner dann Lieder wünschen, die lautstark von den Kindern für „ihre“ Rosi gesungen wurden. Klar, dass dann viele Tränen kullerten.

„Es war eine sehr schöne Zeit, die viel Spass gemacht hat. Ich bin von einem Kind gefragt worden, wenn ich in Rente gehe, ob das ganz weit weg ist. Nein, wenn mal jemand für eine Vertretung gebraucht wird, bin ich natürlich da,“ so Rosi Renner.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die engagierte Mitarbeiterin, die immer ein offenes Ohr für Kinder und Kolleginnen hatte, oft getröstet hat, wenn es nötig war, war es der letzte Tag in der Einrichtung vor Eintritt in den Vorruhestand. Nach der Eröffnung am 1. August 1993 war Rosi Renner zunächst als Vertretung bei Krankheitsfällen oder Weiterbildungen tätig. Seit dem Kindergartenjahr 1994/95 arbeitete sie als feste Mitarbeiterin in der Gruppe „Regentröpfchen“ und ab dem Kindergartenjahr 1996/97 wurde sie Vertreterin der Leiterin in Abwesenheit.

Jährlich verließen etwa pro Gruppe zehn Kinder den Kindergarten und wechselten in die Schule. Seit dem Arbeitsbeginn vor 24 Jahren sind so weit mehr als 200 Kinder von Rosi Renner betreut worden. Heute besuchen schon die Kinder der Kinder, die sie betreut hat, den Kindergarten.

Mehr als 20 Jahre war Rosi Renner im Personalrat tätig, sehr aktiv in der Öffentlichkeitsarbeit, in der Betreuung von Schülerinnen und Schülern während deren Praktika und nahm regelmäßig an den Teamweiterbildungen teil. „Sie hat sich große Verdienste um die Arbeit im Kindergarten erworben, war stets eine kompetente Ansprechpartnerin mit guten Ideen und bei Kindern und den Mitarbeiterinnen sehr beliebt,“ erklärte die Kindergartenleiterin Sylvia Berude.

Die Glückwünsche der Stadtverwaltung und des Personalrats überbrachten Christoph König und Anja Koch. Die Verabschiedung durch den Arbeitgeber erfolgt noch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.