Elisabethfehn Mit einem großartigen Projekt warb die Musical-AG der Grundschule Sonnentau in Elisabethfehn für Freundschaft und Toleranz. Die Schüler der dritten und vierten Klasse hatten das Musical „Tuishi Pamoja“ seit Monaten während des Unterrichts unter Leitung der Lehrkraft Ann-Kristin Suilmann einstudiert. Und jetzt begeisterte es das Publikum in der voll besetzten Aula der Schule.

In dem Musical geht es um Zebras und Giraffen, die seit Generationen streng voneinander getrennt in ihren Herden leben. Vorurteile und Klischees scheinen eine Annäherung unmöglich zu machen. „Tiere mit Streifen sind blöd“, sagen die Giraffen. „Punkte tun den Augen weh, Streifen sind das Allerbeste“, meinen die Zebras. Und so bleibt alles beim Alten.

Giraffenjunge Raffi (Kim Sarah Kruse) und das Zebramädchen Zea (Ayleen Steinkamp) jedoch halten die Feindseligkeiten nicht länger aus. Neugierig und behutsam nähern sie sich einander an. Bestärkt durch die quirligen Erdmännchen Tatu (Hanna van Santen), Moja (Jana Trotzko) und Mbili (Klara Seufferle) werden sie Freunde und erkennen, dass man den schlimmsten Bedrohungen durch die Löwen (Michelle Hillbrands und Anna-Lena Beckemeier) entgegentreten kann, wenn man nur zusammenhält.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Schluss vereinen beide gemeinsam Zebras (Hanna Bergmann und Nina Heil) und Giraffen (Vanessa Schulte, Jessica Schulte und Jessica Lorenz) und alle beschließen: „Tuishi Pamoja“– Wir wollen gemeinsam leben.

In weiteren Rollen spielten Raffis Mama (Madita Kramm), Zeas Papa (Luca Scazzari) und die Traumgeister Michelle Hillbrands, Anna-Lena Beckemeier und Nina Heil). In dem afrikanischen Kindermusical wurden auf unterhaltsame, witzige Weise – und ganz ohne erhobenen Zeigefinger – die Themen Freundschaft, Toleranz und Abbau von Vorurteilen, den Kindern nähergebracht. Mit großer Hingabe und Probenfleiß hatten sich die Schüler auf die Aufführung vorbereitet. Ein Hingucker waren auch die Kostüme.

Zum Teil wurden sie von den Eltern geschneidert. Ein opulentes, farbenfrohes Bühnenbild versetzte die Zuschauer in die Weiten der afrikanischen Savanne.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.