+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

Sommermärchen-Affäre um Fußball-WM 2006
Fifa verfolgt Verfahren gegen Beckenbauer und Co. nicht weiter

Elisabethfehn Wer hätte das gedacht – im Moor- und Fehnmuseum in Elisabethfehn kann man jetzt auch studieren – aber nicht ohne eine richtige Universität in der Hinterhand. Das Museum am Kanal ist lediglich für die Studenten des Studiengangs „Museum und Ausstellung“ der Uni Oldenburg eine von acht Einrichtungen, die für die Praxistage genutzt werden. An neun Tagen sind jetzt vier Studentinnen der Universität im Museum zu Gast, um sich praktische Kompetenzen im Museumsmanagement anzueignen.

Zwischen alten Türklinken und Spinnrädern aus längst vergangenen Tagen sitzen Laura Kuhn und Marion Elisabeth Seiler. „Wir schauen uns ein altes Konvolut an, dass das Museum von einer Dame geschenkt bekommen hat und katalogisieren die einzelnen Stücke für das Museum“, sagt Studentin Marion. Zusammen mit ihrer Kommilitonin Laura gehört sie zum Projekt „Inventarisieren“ und versieht die nostalgischen Gegenstände mit blauen Laufzetteln. „Vorher habe ich mich noch nicht so sehr mit dem doch recht komplexen Thema des Inventarisierens beschäftigt und finde es jetzt doch sehr spannend“, fügt Marion hinzu, die aus der Nähe von Frankfurt nach Oldenburg kam.

Ziel des Masterstudiengangs ist, Studenten zu befähigen, nach dem Abschluss wissenschaftlich im Umfeld eines Museums und speziell in den darin enthaltenden Ausstellungen zu arbeiten. Einen speziellen Bachelorstudiengang muss man vorher nicht absolviert haben. „Die Studenten, die zu uns kommen, sind bunt gemischt. Die meisten haben ein geistes- oder kulturwissenschaftliches Fach studiert. Ich selbst habe vor Museums-Masterstudiengang Biologie studiert, was aber wiederum zum Moor passt“, sagt Franziska Scholl, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Museums die Studenten betreut.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während sich Marion und Laura um die Inventarisierung kümmern, wühlen sich Eileen Carstens und Angela Oettingshausen durch alte Patentanmeldungen. „Wir beschäftigen uns hier mit den Teilen eines Torfbaggers der alten Firma Oltmann Strenge aus Elisabethfehn. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurden für die Torfbagger und Abbaumaschinen zahlreiche neue Patente angemeldet – auch im Ausland“, sagt die interessierte Angela. Dabei erforschen die beiden Jung-Wissenschaftlerinnen aber auch die Geschichte des Patents an sich.

Für Museumsleiterin Antje Hoffmann ist die Teilnahme an dem Projekt gewinnbringend. „Die jungen Studenten engagieren sich sehr für die Forschung. Für uns als kleines Museum ist die Kooperation mit der Universität aber auch ein toller Erfolg und zeigt, dass die Geschichte des Moores und der Fehnkultur auch für junge Menschen interessant ist und bleibt.“

Heiner Elsen Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.