FRIESOYTHE FRIESOYTHE - Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 11-2 des Friesoyther Wirtschaftsgymnasiums sehen ihre Aktion mit großem Optimismus. Bares Geld soll in die Kasse fließen und am Ende Stipendiaten in dem mittelamerikanischen Land Guatemala das Studium ermöglichen. Das Projekt trägt den Titel „Samenkorn“ und bindet seit dem letzten Montag für diese ganze Woche insgesamt 1200 Schülerinnen und Schüler der Berufsbildenden Schulen (BBS) Friesoythe ein. Sie nehmen am so genannten „Vokabelmarathon“ teil, bei dem Sponsoren für jede gelernte Englisch-Vokabel einen freiwilligen Obulus entrichten.

Claudia Gorke-Luttmann (33), Lehrerin für Religion in der Klasse 11-2, hat gemeinsam mit den Schülern die Aktion initiiert. Seit dem September 2005 ist „Samenkorn“ Thema in der Klasse. Damals besuchten vier Studenten des Projektes die Schule in Friesoythe und berichteten über ihr Leben und ihre Arbeit. Die Nachkommen der Maya, die seit Jahrzehnten in ihrem Heimatland unterdrückt werden, erhalten die Unterstützung des Projektes „Samenkorn“ und nun auch die der Friesoyther Schüler.

Astrid Wiesner (17) aus der Klasse 11-2 berichtet von einer positiven Resonanz an den BBS: „Die Reaktionen der Schüler sind positiv. Wir wollen den Studenten in Guatemala helfen. Das kommt an.“ Ramy Kassab Bachi (17) steht voll und ganz hinter dem Vokabelmarathon: „Für uns ist es selbstverständlich, dass wir die Schule besuchen können, ohne einen Cent bezahlen zu müssen. Das ist in Guatemala völlig anders. Dort gibt es für die Menschen ohne Geld keine Schulbildung und keine Zukunft.“ Auf Lars Kramer (17) hat der Besuch der Stipendiaten in Friesoythe nachhaltigen Eindruck gemacht: „Die Probleme, die die Leute dort haben, kennen wir hier nicht. Wir müssen nun helfen, dort die Lebensumstände zu verbessern. Da ist es kein Problem, 50 Vokabeln zu lernen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Englischlehrer Ulf Legies hat den Schülerinnen und Schülern der Klasse 11-2 die Liste der zu lernenden Vokabeln gegeben. Am kommenden Freitag findet die Leistungskontrolle statt. Dann schreiben die Schüler aller Klassen einen Vokabeltest, dessen Ergebnis auch für die Notengebung gewertet wird. Friederike Lübbers (17): „Das ist kein Problem. Das Lernen der Vokabeln geht sehr schnell. Da reicht jeweils eine halbe Stunde an zwei Tagen.“

Pascal Lammers (17) erläutert, wie viel Geld notwendig ist, um in Guatemala ein Jahr lang studieren zu können: „1200 Euro reichen aus, damit ein junger Mensch ein Jahr lang studieren, wohnen und sich verpflegen kann.“ Und Ansgar Hogeback (17) macht sich keine Sorgen, dass es am Ende zu wenig Geld in der Kasse gibt: „Unsere Eltern sind sehr interessiert und unterstützen das Projekt.“ Claudia Gorke-Luttmann hat die Hoffnung, dass mit dem Erlös der BBS-Aktion sogar mehrere Studenten unterstützt werden können.

Heinz-Josef Laing Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.