Altenoythe Viele Kinderaugen strahlen und betrachten neugierig die vor ihnen aufgereihten, mit verschiedenen Getränken gefüllten Gläser. Was werden sie heute wohl erforschen?

Brigitte Oltmann und Irmgard Ortmann, Erzieherinnen der Kindergarten-Forschergruppe des Kindergartens Piccolino, lassen die Mädchen und Jungen zunächst testen, welche Flüssigkeiten in den fünf Gläsern sind: Eistee, Apfelsaft, kaltes und warmes Wasser sowie Tee finden die Kinder heraus. „Der Tee schmeckt nicht“, verzieht die sechsjährige Alina den Mund.

„Schaut mal, was ich hier habe“, sagt Oltmann und hält eine Packung Zucker hoch. Nacheinander zeigt sie den Kindern weißen und brauen Zucker, Würfelzucker, weißen und braunen Kandiszucker, Hagel- und Traubenzucker – „Sportlerzucker“, so die Kinder einstimmig. Anschließend dürfen die Kleinen die verschiedenen Zuckerarten auflösen und mit Löffeln, Pipetten und Lupen untersuchen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Unterricht ist Teil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Johanna Wanka geförderten „Stiftung Haus der kleinen Forscher“ mit Sitz in Berlin.

Zwei Mal pro Woche hat der Kindergarten Piccolino morgens zwischen acht und neun Uhr einen Forschertag eingerichtet. Am Donnerstag wurde dieses Projekt nun durch die Fachbereichsleiterin der Volkshochschule Cloppenburg (VHS), Ulla Meyer-Burke, mit der Übergabe einer Urkunde und einer Plakette ausgezeichnet. Bereits 2009 gründete sie ein Netzwerk der Stiftung für den Landkreis mit Sitz an der VHS. „Piccolino“ sei der zwölfte ausgezeichnete Kindergarten im Landkreis und der erste im Nordkreis.

Die Auszeichnung gebe es durch Seminarbesuche von Erzieherinnen und der Entwicklung zweier Projekte, die in Berlin eingereicht werden. Meyer-Burke dankte vor allem den Trainerinnen der ersten Stunde, Kindergartenleiterin Iris Göhre und Beate Steenken, für ihren Einsatz.

Beate Steenken, Diplom-Biologin und Trainerin des Netzwerkes, schildert die Idee der Initiative: „Wir wollen Naturwissenschaften in Kitas fördern und durch Ausprobieren Staunen und Begeisterung mit kleinen Mitteln hervorrufen.“ Seit diesem Jahr seien auch die Grundschulen an das Projekt angeschlossen.

Dem „tollen Projekt“ gratulierte ebenfalls Dirk Vorlauf, Erster Stadtrat von Friesoythe. Er wünschte „viel Spaß und Interesse am Forschen“ und überbrachte „herzlichen Dank für alle Mitwirkenden.“

Der Förderverein des Kindergartens Piccolino überraschte mit Ausrüstung im Wert von 1000 Euro für die Forschungsecke. 500 Euro gab es für neue Markisen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 
Video

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.