Bösel Zu einem Vortrag über den ambulanten Hospizdienst hatte der Ausschuss Ehe und Familie und andere Lebensformen von St. Cäcilia Bösel eingeladen. Als Referentinnen konnte Elisabeth Tegeler vom Pfarreirat Gerda Spieker und Marlies Steenken vom Hospizdienst Malteser Friesoythe begrüßen.

Der Hospizdienst Malteser Friesoythe wurde 2001 gegründet. „Wir begleiten sterbende und schwerkranke Menschen zu Hause, im Pflegeheim oder im Krankenhaus“, so Gerda Spieker. Auch die Trauerarbeit ist ein wichtiges Aufgabengebiet. „Die Zeit des Sterbens ist Lebenszeit“, hoben Steenken und Spieker hervor. Man wolle respektvoll und auf Augenhöhe begleiten. Im letzten Jahr habe es 84 Begleitungen gegeben, in diesem Jahr sind es bereits 80.

Dafür stehen qualifizierte ehrenamtliche Mitarbeiter zur Verfügung. Sie nehmen regelmäßig an Fortbildungen und Supervisionen teil. Vertraulichkeit und Verschwiegenheit seien selbstverständlich. In Deutschland gibt es zur Zeit mehr als 180 Hospize. 235 Palliativstationen gibt es in Krankenhäusern. Das Einsatzgebiet der Friesoyther Hospiz ist Friesoythe und die nähere Umgebung. 40 ehrenamtliche Mitarbeiter stehen dafür bereit, sieben von ihnen sind im Kinderhospizdienst tätig. Die Mitarbeiter müssen für ihre Tätigkeit einen Kursus absolvieren. Voraussetzung ist auch, dass sie sich mit ihrem eigenen Tod auseinander setzen. Sie müssen Zeit haben, Zuhören können und zuverlässig sein. Auch die Verschwiegenheit ist wichtig.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im kommenden Jahr findet wieder ein Kursus für Ehrenamtliche statt. Interessenten können sich bei Gerda Spieker Telefon  04491/940611, Marlies Steenken, Telefon  04491/940612, oder Karin Kellermann, Telefon  04491/940611, melden. Hier gibt es auch weitere Informationen zum Hospizdienst oder zur Trauerbegleitung.

Als Trauerbegleitung werden das Hospiz- und Angehörigencafé „Brücke der Hoffnung“, die Trauergruppe „Lebensbogen“ und der Trauerkreis „Emmaus“ für Kinder und Jugendliche angeboten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.