Cloppenburg Der Vorstand der SPD Cloppenburg hat den Schulanfang zum Anlass genommen, sich eingehend mit der Bildungspolitik im Land Niedersachsen zu beschäftigen. Die Cloppenburger Genossen unterstützen vorbehaltlos das neue Bildungschancengesetz 2015 in Niedersachsen. „Kernpunkte dieses Gesetzes sind besser ausgestattete Ganztagsschulen, Abitur nach 13 Jahren, gleichberechtigte Gesamtschulen und keine Schullaufbahnempfehlungen mehr an Grundschulen“, erläuterte Ortsvereinsvorsitzender Hans-Jürgen Hoffmann die neuen Regelungen. Dabei habe die Stärkung des Elternwillens eine hohe Priorität, ergänzt Franz-Josef Wilken, Ratsherr in der Stadt Cloppenburg. Um die Bürger über das neue Gesetz informieren zu können, initiiert der Vorstand eine Plakat-Aktion zur Bildungspolitik und wird am heutigen Sonnabend in der Fußgängerzone informieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.