Sedelsberg Beim Seilspringen kann man sich schon einmal verheddern. Erst recht, wenn man neue Sprünge und Sprungkombinationen übt, so wie zwei dritte Klassen der Grundschule Sedelsberg am Freitagvormittag bei dem Projekt „Skipping Hearts“. Das ist eine Initiative von der Deutschen Herzstiftung, die Kinder zu mehr Bewegung motivieren soll. Die Grundschule hat daran zum ersten Mal teilgenommen.

Trainer Markus Windels von „Skipping Hearts“ hat 27 Mädchen und Jungen innerhalb von zwei Schulstunden verschiedene Techniken mit dem Springseil beigebracht. Das hatten die Schüler auch schnell drauf und boten ihren Eltern am Ende eine tolle Show zu lauter Musik.

Hintergrund des kostenlosen Projektes ist laut Deutscher Herzstiftung, dass Laufen, Springen und Ballspielen nicht mehr selbstverständlich zum Alltag von Kindern gehört. Weltweit sei mehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtet, so die Stiftung. Weil ein gesundes Gewicht mit einem gesunden Herzen zusammenhängt, dient Sport der Prävention.

Das kommt gut an in den Schulen. Die Kinder waren eifrig dabei, die verschiedenen Seilsprünge zu üben und kamen richtig ins Schwitzen – so sollte es sein. „Den Kindern hat es Spaß gemacht“, sagte Sportlehrerin Brigitte Wagner zufrieden.

Nina Janssen Volontärin, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.