Altenoythe Großes Gedränge und hohe Umsätze hat es am Sonnabend auf dem Altenoyther Kindersachenflohmarkt der Eltern-Kind-Gruppe in der Pausenhalle der Heinrich-von-Oytha-Schule und in den Räumen der Gerbertschule gegeben. Das Leitungsteam um Julia Kemper, Heidi Stoff und Brigitte Meyer hatten mit ihren 43 Helfern wieder einen perfekt ablaufenden Markt organisiert.

Schon lange vor der Öffnung der Türen warteten die Kunden auf Einlass. Kaum noch freie Parkplätze waren zu finden. Zu dem von der Mutter-Kind-Gruppe betriebenen „Second-Hand-Laden“ gehörte auch eine Abteilung für Zwillingssachen, die von Brigitte Baumann organisiert wurde – „der größte Second-Hand-Laden für Zwillingssachen in ganz Nordwestdeutschland“, hieß es. Auch Umstandskleidung wurde verkauft. Für schwangere Frauen wurden die Türen eine halbe Stunde eher geöffnet, damit sie in Ruhe und ohne Stress einkaufen konnten.

Feil geboten wurde auf beiden Märkten die ganze Palette rund ums Kind: Spielzeug, Kleidung, Schuhe, Kinderwagen, Kinderautositze sowie alles rund ums Baby: von Badewannen bis zur Babywaage. Die sehr gut erhaltenen Waren lockten zu Großeinkäufen. Mit vollgepackten Taschen verließen viele Mütter und Väter den Basar und freuten sich, ein Schnäppchen gemacht zu haben. „Für junge Familien ist dies ein Einkaufsparadies. Hier gibt es Kindersachen zu bezahlbaren Preisen“, lobte eine junge Mutter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gegen einen geringen Kostenbeitrag boten 128 Verkäufer von Einzelartikeln sowie 46 Verkäufer von Zwillingssachen ihre Waren an. „Mehr geht nicht, es fehlt der Platz“, so die Verantwortlichen. Insgesamt wurden rund 20 000 Artikel angeboten, betonte Julia Kemper. Anbieter und Käufer waren aus den Regionen Oldenburg, Brake, Emsland, Delmenhorst oder Vechta angereist, verrieten die Autokennzeichen. „Die einen bessern ihre Haushaltskasse auf, die anderen schonen sie, und auch die Mutter-Kind-Gruppe profitiert, so hat der Flohmarkt für alle nur gute Seiten“, resümierte Julia Kemper. Mit dem Erlös will die Eltern-Kind-Gruppe Spiel- und Bastelsachen für die Gruppenarbeit kaufen sowie Kinderfeste, Laternenumzüge und Ausflüge organisieren.

Eine Spende über je 150 Euro aus dem Erlös des vergangenen Flohmarkts überreichte das Leitungsteam an Vertreter der Grundschule Hohefeld, der Gerbertschule Altenoythe und der Heinrich-von-Oytha-Schule Altenoythe. Schulleiter und Vertreter der Fördervereine dankten dafür.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.