KAMPE Gleich zwei Springpferdeprüfungen und die Springprüfung Klasse M mit Stechen (einem Stern) gewann der Routinier Otto Vaske aus Lastrup beim Reit- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins (RuF) St. Georg Altenoythe-Kampe. Auf dem bestens präparierten Geläuf am Hof Schmiemann in Kampe war das Reiten für Vaske eine Premiere: „Ich habe hier noch nie geritten. Doch es ist nicht nur eine tolle Atmosphäre sondern auch eine herrlich gelegene Anlage“.

„Wir sind mit den Besucherzahlen sehr zufrieden. Sicherlich spielte uns das gute Wetter mit in die Karten“, resümierte die Vorsitzende des RuF St. Georg, Henny Sobing. Gleichwohl machte die Hitze am Sonntag einigen Reitern und Pferden zu schaffen. Höhepunkt war am Sonnabend zunächst die Springprüfung Klasse M mit Stechen. Von den 29 Startern qualifizierten sich neun Reiter für das Stechen. Mit 42,25 Sekunden und ohne Fehler hatte Christian Siemer vom RV Visbek vorgelegt. Doch Otto Vaske, der für die Reitgemeinschaft Klein Roscharden an den Start geht, konnte es besser: Keine Stange fiel und die Uhr blieb bei 37,8 Sekunden stehen. Das war letztlich der Sieg, um den der Lastruper Reitersmann allerdings noch bis zum allerletzten Starterin zittern musste. Das war seine Tochter Vanessa. Die Amazone war sehr schnell unterwegs. Doch leider fiel eine Stange. „Ich hätte meiner Tochter den Sieg natürlich gegönnt“, sagte Vaske. Hinzu kam, dass der Lastruper diese Prüfung gesponsert hatte. „Den

Preis konnte ich doch nicht mit nach Hause nehmen“, sagte Vaske und stifte ihn für eine andere Prüfung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Besucher in Kampe hätten aber auch Björn Budde und Jaqueline Bührmann aus Friesoythe oder Mareike Midderke aus Bösel einen Einzug ins Finale gewünscht. Aber sie patzten allesamt in der ersten Runde. „Ein dummer Fehler am letzten Hindernis, wo es doch so gut lief“, ärgerte sich Budde. Sehr gut lief es für Katrin Krüger-Tepe aus Reekenfeld. Sie schaffte den Sprung ins Finale und belegte einen hervorragenden fünften Platz. „Ich habe noch nicht oft mit Cascador geritten“, freute sich Krüger-Tepe über ihr gutes Abschneiden in Kampe. (Weitere Ergebnisse in der nächsten NWZ.)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.