Ramsloh Seit Jahren schon stiftet die Heinrich-Kalkhoff-Stiftung ihre Erträge besonderen Projekte im Landkreis Cloppenburg. Die von der Stiftung für dieses Jahr ausgesuchten Projekte sind am Donnerstagabend im Rahmen der Stiftungsversammlung in Ramsloh vorgestellt worden. Dazu waren Vertreter der Projekte ins Rathaus gekommen, denen Urkunden und Schecks überreicht wurden. Insgesamt 13 500 Euro wurden ausgeschüttet.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Marianne Fugel begrüßte die Gäste auf Saterfriesisch, unter ihnen der ehemalige Bürgermeister Hubert Frye. Grußworte gab es auch von Heinz-Josef Schröder vom Vorstand der Stiftung. Zusammen mit dem Beiratsvorsitzenden und Bürgermeister der Stadt Cloppenburg, Dr. Wolfgang Wiese, führte er durch das Programm. „Mit der Förderung wollen wir Dinge unterstützen, die nach außen getragen werden sollen. Wir freuen uns jedes Jahr über den bunten Strauß an Anträgen“, sagte Wiese.

Der Heinrich-Kalkhoff-Preis 2017 gingen an ein Projekt des Sozialdienstes katholischer Frauen und Männer (SKFM) Cloppenburg. Dieser möchte ein Haus für maximal vier junge männliche Obdachlose zwischen 21 und 27 Jahren bauen lassen. Freude gab es beim Vorsitzenden Wilfried Oelmann an dem Tag nicht nur über den mit 2500 Euro dotierten Preis, sondern auch darüber, dass die Genehmigung erteilt worden sei.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine Förderung in Höhe von 3000 Euro gab es für die Solarrallye der Sek-I.-Schulen aus dem Landkreis in Kooperation mit der Stiftung. 1500 Euro gingen an das Projekt „Keyboard-Klassen“ der Haupt- und Realschule Saterland. Eine Kostprobe gab es von Schülern der Keyboard-Klasse der 10R1 unter Leitung von Klaus-Dieter Hildebrandt, die die Versammlung musikalisch umrahmte. Ebenfalls 1500 Euro wurde an Rita Kessing vom Jugendamt Cloppenburg übergeben. Dabei handelt es sich um eine Einzelförderung für die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten einer jungen Erwachsenen aus dem Emsland, die noch zehn Monate andauert. Hintergrund sind innerfamiliäre Schwierigkeiten, finanzielle Sorgen und Probleme, beruflich Fuß zu fassen.

Susanne Kuhnke-Knipper, Geschäftsführerin des Cloppenburger Kinderchors, nahm ebenfalls 1500 Euro in Empfang für ein Musical in Kooperation mit der BBS Gestaltung und der Kreismusikschule Cloppenburg.

1000 Euro erhielt der Wahlkursus Saterfriesisch des Laurentius-Siemer-Gymnasiums in Ramsloh um Lehrer Volker Kramer. Rektorin Marlene Altevers nahm 1000 Euro für den Bau eines Verkaufspavillons für den Laden der Schülergenossenschaft der Johann-Comenius-Oberschule Cloppenburg entgegen.

An Simone Hegger-Flatken, stellvertretende Oberschuldirektorin der Marienschule Cloppenburg, wurden 1000 Euro für das Projekt „Learning by doing“ an der Schule übergeben. 500 Euro gab es für die BBS am Museumsdorf Cloppenburg für einen Erste-Hilfe-Kursus für Integrationsschüler.

Die Erträge der Stiftung kommen vorrangig der Förderung von Jugendlichen im Ausbildungsbereich, von wissenschaftlichen Projekten und von Institutionen, die karitative und mildtätige Zwecke verfolgen, zugute.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.