Ramsloh Gut 200 Gäste haben am Samstagvormittag in Ramsloh das 10-jährige Bestehen des Schulvivariums der Haupt- und Realschule Saterland (HRS) gefeiert, ein einzigartiges Projekt, das die HRS auch weit über die Grenzen des Saterlandes hinaus bekannt gemacht hat. Schulleiterin Astrid Fedorowicz hieß neben Vivarium-Initiator Florian Häselbarth, mittlerweile Lehrer an der Schule, auch den ehemaligen Schulleiter Manfred Broek, Dr. Lutz Fischer vom Klimahaus in Bremerhaven, Carsten Jeschull, Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde, sowie Dr. Alexandra Dörnrath, Tierärztin und Expertin für Zoo-, Zirkus- und Wildtiere aus Bremen, herzlich willkommen in der Schulaula.

Mit Jessica Walz, Julian Coners, Nicole Moch, Joon van der Laan und Patricia Brinkmann waren auch Schüler anwesend, die in der Aufbauzeit und der Folge sehr aktiv im Schulvivarium waren, in dem Fische, Amphibien, Reptilien, Insekten und Spinnentiere gehalten werden.

Viel Lob gab es von allen Rednern für Florian Häselbarth, der als Student die Idee eines Schulvivariums an die Haupt- und Realschule Saterland im Herbst 2006 herangetragen hatte und in Schulleiter Manfred Broek gleich einen Verbündeten fand. „Du hast an unserer Schule Schulgeschichte geschrieben“, dankte Broek Häselbarth. Am 15. Januar 2007 hatte die Gesamtkonferenz der HRS grünes Licht fürs Vivarium gegeben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fernsehteams zu Gast

Im Obergeschoss des D-Traktes wurde das Vivarium von Eltern, Schülern und Lehrern zunächst als Provisorium eingerichtet, schilderte Broek. Heute betreuen in den Nachmittags-AGs jeweils bis zu über 50 Schülerinnen und Schüler das Vivarium. Florian Häselbarth habe beim Aufbau des Vivariums enorme Hilfe durch Maria und Wolfgang Schmidt erfahren, die auch heute noch unverzichtbare Hilfe leisten würden, so Broek. Lob gab es aber auch für die Lehrerkollegen und Hausmeister, die immer an einem Strang gezogen hätten, wenn es ums Schulvivarium ging. „Wenn dann mal ein Reptil entwischt war, gab es eine ganz intensive Suche, bis das Tier wieder da war“, so Broek.

Für die Schüler bedeutete das Schulvivarium nicht nur das Einbringen in der Schulzeit, sondern auch in den Ferien. Dabei bewiesen die Schüler eine sehr große Verlässlichkeit, bescheinigte Broek den Jungen und Mädchen. Broek erinnerte aber auch an die vielen Aktionen. So nimmt das Schulvivarium alljährlich an der Ausstellung „Mein Tier“ in Oldenburg teil. Auch erinnerte Broek daran, dass mehrere Fernsehteams in der Schule waren, um über das einzigartige Schulprojekt zu berichten.

Im Zuge von baulichen Veränderungen zog das Vivarium schließlich ins Erdgeschoss um. Allein die Einrichtung des Schulvivariums habe rund 20 000 Euro gekostet, so Broek.

Häselbarth zeigte sich völlig überwältigt von so viel Lob und bedankte sich bei allen Beteiligten für die tolle Unterstützung. Vielleicht sei er ja der Initiator des Vivariums gewesen. „Das, was es heute jedoch ist, ist es durch viele Schüler und Helfer geworden“, stellte Häselbarth fest. Im Vivarium würden die Schüler den Respekt und Umgang mit exotischen Lebewesen erlernen und zudem werde ihr Verantwortungsbewusstsein und Sozialverhalten geschult.

Zwei neue Schildkröten

Riesige Freude kam auf, als Florian Häselbarth verkündete, dass das Schulvivarium zwei Europäische Sumpfschildkröten als Zuwachs bekommt. „Überwintern werden diese bis zum Frühjahr im Kühlschrank“, erklärte Häselbarth. „Erst im Frühjahr können sie dann in den Teich im Außengelände umziehen.“ Volker Bohnet von der Firma Aqua Design hatte den Schülern zudem einen Grünen Baumpython als Geburtstagsgeschenk mitgebracht.

Die Keyboardklase 6R1 mit ihrem Musiklehrer „Zebu“ Hildebrandt sorgte für den musikalischen Rahmen der Feier. Für die Schüler der Vivarium-AG gab es noch interessante Workshops mit Tierärztin Dr. Alexandra Dörnath, die den Schülern vermittelte, wie sie die Tiere im Vivarium gesund erhalten und tier- und artgerecht versorgen. Sie sprach noch einmal großes Lob für das Projekt aus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.