Petersdorf Eigentlich wäre jetzt die Saison der Laternenumzüge in vollem Gange. Und auch am St. Martinstag wären wieder zahlreiche Kinder und Erwachsene als große Gruppe mit Laterne und vielen Liedern im Gepäck durch die Straßen gezogen.

Laternenlichter im Dorf

Da in Petersdorf dieses Jahr aber kein gemeinsamer Sankt-Martins-Umzug stattfinden kann, rufen die Grundschule und der Kindergarten St. Franziskus alle Leute im Ort dazu auf, ab sofort für die Aktion „Laternen Fenster“ ihre Fenster zu erleuchten.

Der Nachwuchs wünscht sich nämlich, dass alte und junge Petersdorferinnen und Petersdorfer ein oder mehrere Laternen in ihre Fenster hängen und diese mit Lichterketten oder LED-Teelichtern zum Leuchten bringen. „Die großen und kleinen Spaziergänger sollen möglichst viele Lichter im Dorf anschauen können“, erklärt Kitaleiterin Claudia Wehmhoff. Jeder kann mitmachen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Insbesondere Familien sind dazu aufgerufen, gemeinsam zu basteln und spazieren zu gehen. Deswegen seien Flyer an alle Eltern verteilt worden. Jeweils ein Fenster haben Grundschüler und Kindergartenkinder schon gestaltet.

Verlängerung erwünscht

Die gemeinsame Aktion ist eigentlich bis zum 11. November angedacht, Schulleiterin Johanna Albers betont dazu: „Die Lichter müssen danach aber noch nicht wieder abgenommen werden.“

Auch Claudia Wehmhoff hofft, dass die Aktion „Laternen Fenster“ länger andauert als geplant. Zudem sollen solche Kooperationen zwischen den Einrichtungen noch häufiger stattfinden.

Ganz im Sinne von St. Martin soll eine viel beleuchtete Ortschaft den Menschen Hoffnung schenken in dieser schwierigen Zeit. Schließlich seien die Kinder von der Gesamtproblematik der Corona-Krise bei weniger Zusammenkünften schwer getroffen.

Grundgedanke bei der Ersatzaktion sei auch, dass die Kinder von St. Martin hören, erklären Johanna Albers und Claudia Wehmhoff. Entsprechend werden dazu im Kindergarten Geschichten vorgelesen und Lieder gesungen.

Werte des St. Martin

Ebenso wird in der Schule im Religionsunterricht über den Heiligen gesprochen. „Speziell das Teilen ist ein aktuelles Thema“, sagt Schulleiterin Albers. Ebenso würden weitere positive Werte durch das Martinsfest vermittelt werden. Schließlich hätten die katholischen Einrichtungen auch einen Bildungsauftrag.

Niklas Grönitz Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.