Bethen Unter dem Motto „Kita und Grundschule unter einem Dach“ steht seit einem Jahr ein ganz besonderes Modellprojekt, mit dem die Antonius-von-Padua-Grundschule in Bethen gemeinsam mit den Kindergärten St. Marien und „Kunterbunt“ aus Kellerhöhe neue pädagogische Pfade beschreitet. Es sollen gezielt praxistaugliche Bildungsansätze für eine neue Förderung von Kindern im Übergang vom Kindergarten in die Grundschule entwickelt und erproben werden. Die Ergebnisse werden in praxisorientierte Handlungsempfehlungen und neue Qualifizierungskonzepte für die pädagogische Arbeit einfließen.

Niedersachsenweit nehmen sieben Einrichtungen an dem Versuch teil, der auf drei Jahre angelegt ist und mit 30 000 Euro pro Jahr bezuschusst wird. Geld, das in Materialien, aber auch in Personalkosten fließt.

Nach einem Jahr kann Schulleiterin Anja Heckmann ein durch und durch positives Fazit ziehen. „So wie es läuft, läuft es optimal“, zeigt sie sich begeistert. Sowohl seitens der Kindergartenpädagogen als auch des Kollegiums seien die Erfahrungen sehr gut. „Alle haben Spaß, kein Kind hat sich bisher verweigert, sich gelangweilt oder hat erklärt, mit den Aufgaben fertig zu sein. Alle sind hochmotiviert bei der Sache“, beschreibt Heckmann während eines Pressegesprächs am Freitag die Situation vor Ort.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das spiegelt auch der letzte Tag der ersten gemeinsamen Lerneinheit im neuen Schuljahr wider. In den Projektstunden wurde der menschliche Körper mit all seinen Knochen, Sehnen, Muskeln und Funktionen erforscht. Diesen Freitag mit ein paar Teilnehmern mehr, denn auch eine Gruppe Schüler des St. Vincenzhauses war eingeladen, Röntgenbilder zu studieren und Skelett-Puzzle zu legen.

Als besonders gelungen bewertet Heckmann das Sozialverhalten der Kinder. Das Miteinander in den Lernpatenschaften funktioniere sehr gut. „Die älteren Kinder übernehmen Verantwortung und kümmern sich, aber auch die Kleinen leisten einen tollen Beitrag“, so Heckmann.

Bis zum Ende des Halbjahrs werden noch drei weitere Themenkomplex behandelt: Verkehrserziehung und Jahreszeiten, gesunde Ernährung sowie Bewegung und Entspannung. Dann werden neue Lernpatenschaften geschlossen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/cloppenburg 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.