BöSEL Eine Hoheit zu Besuch an der Haupt- und Realschule (HRS) Bösel. Das kommt selten vor. So eine waschechte Adlige ist Gesa Müller auch nicht. Die 22-Jährige aus Oldenbrok (Wesermarsch) darf sich dennoch Königin nennen: Sie ist die Milchkönigin der Nordmilch und hat der „Vorzeigeschule“ einen Besuch abgestattet.

Ohne Krone

Der Schulleiter Herbert Bley empfing die 22-Jährige – die ohne Krönchen und seriös im Hosenanzug auftrat – auch mit einem Augenzwinkern: „Das kann ja nur noch der Papst toppen!“ Auch die Böseler Schüler freuten sich über den hohen Besuch. In der großen Pause war Gesa Müller umringt von Schülern, die alle ein Autogramm haben wollten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch der Anlass für den Besuch war nicht, Kindern ein Autogramm zu geben. Die Studentin der Betriebswirtschaftslehre wollte sich einmal selbst ein Bild davon machen, wie die gesunde Ernährung an der Haupt- und Realschule den Kindern vermittelt wird. Die Geschäftsführer der Firma, Franziska Elberfeld und Nick Murawski, erläuterten ihre Arbeit.

Die Vertreterin der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen, Susanne Klärs, nannte die Schule ein „Vorzeigeobjekt“: „In der Schülerfirma lernen die Kinder Sozialkompetenz und alle Schüler ein besseres Ernährungsverhalten.“ Die Schülerfirma bietet für alle Klassen in der ersten großen Pause ein Frühstücksbüfett in der Mensa an.

Die Lehrerin Marlies Höne nannte als eines der Ziele „die Geschmacksnerven der Schüler umzustrukturieren“. Die Kinder sollten lernen, statt Chips und Cola auch Milch und Brötchen zu essen. Höne vertritt allerdings auch die Überzeugung, dass reine Biokost nicht zum Erfolg führe: „Es geht darum, dass die Geschmacksnerven sensibilisiert werden.“ Obst etwa – so habe sie die Erfahrung gemacht – werde nur gegessen, wenn es schon mundgerecht zubereitet wird.

Milch gibt es kostenlos

Ganz im Sinne der Pädagogen, der Milchwirtschaft und der Nordmilch ist, dass die Schülerfirma Pausenschmaus tagtäglich Milch kostenfrei an die Schüler abgibt. „Wir schenken täglich zwischen fünf und sechs Litern Milch aus“, sagt Marlies Höne.

Insgesamt arbeiten 40 Schüler bei „Pausenschmaus“ mit – ehrenamtlich. Manche Schüler nutzen die Schulfirma auch für ihren Betriebstag. Die Firma orientiert sich an den großen Betrieben. Und so muss Franziska am Ende jeder Pause den Warenbestand prüfen, Nick ist verantwortlich für die Buchführung – er zählt das Geld, das in die Kasse geflossen ist.

Das erwirtschaftete Geld kommt dann wieder den Kindern zugute. Die Schülerfirma „Pausenschmaus“ hat in der Vergangenheit einen Kicker-Tisch für die Schule angeschafft und Sitzkissen für die Schul-Bücherei. Die kostenlose Milch wird ebenfalls von der Schülerfirma finanziert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.