Mitarbeit ist für Josef Pleye kein leeres Wort. Pleyes zahlreichen Aktivitäten, sein großes Engagement für den Verein hob jetzt Vorsitzender Johannes Kleymann bei der Generalversammlung der DJK Bösel hervor. Kleymann ehrte Pleye für dessen 40-jährige Mitgliedschaft in Bösels größtem Sportverein. Josef Pleye gehörte dem Vorstand von 1968 bis 1972 als Jugendwart, von 1971 bis 1983 als stellvertretender Vorsitzender und von 1973 bis 1975 als Jugendleiter an. Seit 1967 trainierte er die Jungengruppe. Daraus wurde später die Montagsgruppe, die er bis 1987 betreute. Seit 1991 leitet Pleye die Badmintongruppe.

Der Jubilar erwirbt seit 1968 regelmäßig das Deutsche Sportabzeichen, das er seit 1969 auch abnehmen darf. 1986 schloss sich Josef Pleye der Bouleabteilung an. Auch der Clowngruppe gehörte er – wie berichtet – einige Jahre an.

Die Leiterin der Grundschule Thüle, Elsbeth Hömmken, staunte nicht schlecht, als sie jetzt morgens zum Dienst erschien und von Schülern und Kolleginnen mit Glückwünschen überrascht wurde. Als sie die Schule betrat, sangen die Schüler, die alle etwas früher gekommen waren, mit symbolischen 30 Teelichtern in der Hand „Viel Glück und viel Segen…“. Statt Mathematik, Sachkunde, Deutsch und Englisch büffeln, war Feiern angesagt. Schüler und Kollegium, aber auch viele andere Thüler hatten nicht vergessen, dass Elsbeth Hömmken genau seit 30 Jahren Schulleiterin in Thüle ist. Aus diesem Grunde dankten Schüler und Kollegium für die harmonische Zusammenarbeit. Im Unterricht hatten sie kleine Theaterstücke, Sketche, Lieder und Gedichte einstudiert, ohne dass die Schulleiterin etwas merkte. Die Abc-Schützen der 1. Klasse führten den Schneeflockentanz vor. Die Schüler der 2. Klasse gratulierten mit dem Schneemännertanz und einem Schattenspiel. Die Drittklässler

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

trugen passende Gedichte vor und gratulierten mit 30 roten Rosen. Die Mädchen und Jungen der vierten Klasse führten das kleine Theaterstück „Nägen Paor Hölsken“ auf. Doch nicht nur Schüler und Kollegium gratulierten, die Kinder und Erzieherinnen des Kindergartens überbrachten ihre Glückwünsche mit einer Blumenschale. Der Thüler Pastor Pater Haskamp übermittelte seine Gratulation per Telefon. Der Schulelternrat gratulierte mit einer großen Blumenschale. Das Kollegium überreichte einen wertvollen Füllfederhalter als Dank für die gute Zusammenarbeit. Vom Elternrat wurde betont, dass kleine überschaubare Schulen wichtig seien, denn das Lernen in kleineren Klassen sei effektiver, die Kinder fühlen sich geborgen, es gebe kaum Aggressionspotenzial. Elsbeth Hömmken freute sich über die gelungene Überraschung und dankte allen. Für die Kinder wurden Süßigkeiten besorgt, und – noch wichtiger – es hieß „Hausaufgaben frei“. Elsbeth Hömmken, ist seit 1946 die zweite Schulleiterin an der

Thüler Grundschule. Die 55-jährige Schulleiterin ist in Visbek geboren machte in Vechta ihr Abitur. Nach ihrem Examen nahm sie 1972 in Lindern ihre Lehramtstätigkeit auf und kam über Neuscharrel 1974 an die Grundschule Thüle.

Sie ist so etwas wie die Mutter der Kompanie: Bei der Generalversammlung der ersten Kompanie des Schützenvereins Bösel wurde Kassenwartin Frieda Lamarre verabschiedet. Seit 1983 war sie im Vorstand der ersten Kompanie, zunächst als Schießmeisterin, dann ab 1985 bis jetzt als Kassenwartin. Bereits 1974 hat sie die Kasse der Damenschießgruppe geführt. Kompanieführer Helmut Eilers bedankte sich für die aktive Mitarbeit und hatte für die altgediente Schützin ein Abschiedspräsent parat.

Mit einem Kohlessen feierte jetzt die Interessengemeinschaft Schwaneburger Straße/Mehrenkamp ihr Winterfest. „Wir haben ein volles Haus“, freute sich Vorsitzender Bernd Rieken bei der Begrüßung über die hervorragende Resonanz. Für die großzügige Tombola galt sein Dank den Friesoyther Geschäftsleuten. Es wurden insgesamt über 150 Gewinne bei ausgelost. Den Hauptpreis, ein Fahrrad, sicherte sich Franz Vogel. Tradition ist bei der Interessengemeinschaft, dass zum Winterfest auch die Proklamation eines Kohlkönigs gehört. Mit Königskette, der Oldenburger Palme und einer Urkunde wurde Heinz Thoben von der Festausschussvorsitzenden Margret Bolten und Bernd Rieken anlässlich mit einer zünftigen Krönung ausgezeichnet. Sie lobten den neuen Regenten als einen verdienten Bürger der Interessengemeinschaft. Der Ehrentanz mit Ehefrau Maria gehörte zur Krönungszeremonie. Bis tief in die Nacht wurde gefeiert.

{ID}

446056

{NAME}

TH_FLUST_5SP-A

{LEVEL NAME}

NWZ/CLOPPENBURG/FRIESOYTHE 2

{TITLE}

{Überschrift}

Mathe &

Mitarbeit

{ID}

446056

{NAME}

TH_FLUST_5SP-A

{LEVEL NAME}

NWZ/CLOPPENBURG/FRIESOYTHE 2

{IMAGEFILE}

/heprod/images/grafics/1/15/27/1/kol_Haselier_gefl.eps

{ID}

446056

{NAME}

TH_FLUST_5SP-A

{LEVEL NAME}

NWZ/CLOPPENBURG/FRIESOYTHE 2

{IMAGEFILE}

/heprod/images/grafics/1/15/27/1/Gefluestertes_5.eps

{ID}

446056

{NAME}

TH_FLUST_5SP-A

{LEVEL NAME}

NWZ/CLOPPENBURG/FRIESOYTHE 2

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.