Löningen Auf dem Stundenplan stand ein Ausflug zum Kartoffelacker. Einiges hatte die Klasse 2a der Gelbrink-Schule schon über die Kartoffel gelernt. Doch nach diesem ereignisreichen Tag dürfte sich der Horizont eines jeden Schülers vergrößert haben.

Frühmorgens wurden die Kinder mit ihrer Klassenlehrerin Anja Lübbers vom Bauern Jan Götting persönlich abgeholt und zu einem Kartoffelacker in Löningen gebracht. Dort wurde den Kindern einiges zur Kartoffel erzählt. So erfuhren sie, dass aus einer Mutterknolle bis zu 25 neue Kartoffeln und mehr entstehen.

Aufsitzen auf Roder

Danach ging es mit allen Kindern auf den Kartoffelroder. Fröhliche Stimmung kam auf, als die Kinder mithelfen durften, die Steine zurück auf den Acker zu werfen. Steine müssen entfernt werden, damit sie später bei den Reinigungsprozessen nicht die Maschinen lahmlegen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Danach fuhren die Kinder gut gelaunt weiter zum Hof Götting und schauten sich die Lagerhalle an. Die Kinder lauschten den Erklärungen des Bauern und konnten viel lernen. Damit Kartoffeln lange gelagert werden können, werden sie kühl und dunkel verwahrt und erhalten über Lüftungsschlitze im Boden regelmäßig Sauerstoff.

Gewaschene Knollen

Die nächste Station war der Waschturm. Dort wurden die Kartoffeln über mehrere Ebenen gereinigt und vom Sand befreit. Die Kartoffeln, die oben ankamen, waren so sauber und dünnschalig, dass sie sich besonders gut zur Herstellung von Chips eignen. Viele Kinder waren mutig, stiegen den Turm hinauf und konnten dort oben die sauberen Kartoffeln bestaunen.

In der Fritteuse brutzelte Ruth Götting die selbsthergestellten Chips für die Kinder. Begeistert schauten alle zu, wie sie an brauner Farbe gewannen. Die Zeit, die die Chips brauchten um abzukühlen, nutzen alle, um noch einen kleinen Blick in die Schweineställe zu werfen. Danach ließen sie sich die Chips schmecken.

Glückliche Gesichter

Zum Abschluss erhielt jedes Kind eine kleine Chipstüte und fuhr mit vielen Kartoffeln in der Tasche und einem Lächeln im Gesicht zurück zur Schule.

Klassenlehrerin Anja Lübbers und die Kinder der Klasse 2a bedankten sich bei den Mitgliedern der Familie Götting für die „schöne, lehrreiche und motivierende Besichtigungstour“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.