Friesoythe Das Thema Inklusion, bei dem es darum geht, dass kein Mensch in der Gesellschaft ausgegrenzt werden darf, spielt vor allem in Grundschulen eine immer größere Rolle. Denn Kinder mit Behinderungen können fortan eine Grundschule besuchen und müssen nicht zwangsläufig auf eine Förderschule. Dieser positive Ansatz der Integration stellt die Grundschulen aber vor so manche Herausforderungen – und zwar nicht nur die Lehrkräfte, sondern auch die vielen pädagogischen Mitarbeiter.

Das Bildungswerk Friesoythe hatte in einem Modellprojekt, das vom Land Niedersachsen gefördert wurde, den pädagogischen Mitarbeiterinnen an Grundschulen jetzt eine Fortbildung in Sachen Inklusion angeboten. 15 Frauen aus der Region nahmen an dem 100 Stunden umfassenden Seminar erfolgreich teil. Jetzt konnten sie ihre Zertifikate entgegennehmen. Dozentin Ulla Hilgefort attestierte den Absolventen „außergewöhnliches Engagement und hohe Qualität“.

Inhalte der Fortbildung waren unter anderem „Kenntnis der Bedeutung und rechtliche Rahmenbedingungen der Inklusion“, „Sicherheit im Umgang mit der eigenen Rolle im System der inklusiven Schule“ und „Umsetzung und situationsgerechte Anwendung pädagogischer Handlungsmöglichkeiten unter inklusiven Aspekten“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Teilnehmerinnen waren so intensiv bei der Sache, dass sie über das geforderte Maß hinaus tätig waren. Sie initiierten eine Umfrage in Kindergärten und Grundschulen. Lehrer, Erzieher, Eltern und Kinder wurden zum Thema Inklusion befragt. Die Auswertung der Umfrage und viele weitere Informationen zur Inklusion haben sie dann zu einer mobilen und interaktiven Ausstellung aufbereitet.

Erstmals wird die Ausstellung an diesem Sonntag beim Familiensporttag in der Gehlenberger Sporthalle präsentiert. Dann folgen in den nächsten Monaten jeweils zweiwöchige Ausstellungen in Schulen (Oktober: Grundschulen Hohefeld und Altenoythe, November: Grundschulen Garrel und Wildeshausen, Dezember: Grundschule Harkebrügge, Januar: Paul-Gerhard-Schule Cloppenburg, Februar: Realschule Friesoythe). „Ziel soll es sein, Pädagogen, Eltern und Kinder für das Thema Inklusion zu sensibiliseren, denn es ist noch viel Potenzial vorhanden“, sagte Hilgefort.

An der Fortbildung nahmen erfolgreich teil: Annegret Arkenberg (Wildeshausen), Nadja Grotjan (Garrel), Rita Preuth (Garrel), Mechthild Többen (Neuvrees), Ursula Wiese (Garrel), Hiltrud Osterloh (Garrel), Marita Grotjan (Garrel), Gisela Baumann (Gehlenberg), Beate Hilgefort (Varrelbusch), Annette Kohler (Garrel), Birgit Rosemeyer (Harkebrügge), Ljubow Hartung (Friesoythe), Claudia Krüger (Dötlingen), Annette Möller (Friesoythe) und Maria Helmes (Löningen).

Die nächste Fortbildung wird im März 2015 angeboten. Nähere Informationen erteilt das Bildungswerk unter Telefon  04491/93300.


     www.bildungswerk-friesoythe.de 
Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.