Friesoythe Trotz des eher bescheidenen Wetters zogen beim dritten „Tag der Begegnung“, dem gemeinsamen Spaziergang von Menschen mit und ohne Beeinträchtigung, mehr als 150 Teilnehmer durch die Stadt Friesoythe und zu verschiedene Stationen in der Stadt.

Der Caritas-Verein Altenoythe hatte gemeinsam mit der Stadt Friesoythe, dem Beirat für Menschen mit Beeinträchtigung für den gesamten Stadtbereich Friesoythe, dem SV Hansa Friesoythe, dem Jugendzentrum Wasserturm, dem Katholischen Bildungswerk Friesoythe, dem St. Marienstift und dem Kunstkreis Friesoythe eine komplett neue Route durch Friesoythe geplant.

Ausgangspunkt war das Jugendzentrum, wo zunächst die Band „Vollkaracho“ aus Meppen die Gäste musikalisch empfing. Irene Block, Seelsorgerin des Caritas-Vereins Altenoythe, hieß die Gäste auch im Namen der Organisatoren willkommen. Die „Happy singers“, der Chor des Caritas-Vereins, unterhielt die Gäste. Den Zug führten dann Bernd Schrand und Hans Block, verkleidet als Clown und Schornsteinfeger als Verkörperung des Mottos: „Glück und Freude – Was bedeutet das für Dich?“ an. Ihre ganz persönlichen Antworten darauf hatten die Teilnehmer auf Kleeblatt-Kärtchen geschrieben, die nun an einer Girlande am Gelände des Jugendzentrums weht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Rolf Schlangen und Bernd Willms hielten ein Banner hoch, auf dem in farbigen Lettern die Botschaft stand: „Ich bin wie Du – Du bist wie ich. Miteinander für Inklusion!“.

Die zweite Station bildete das St.-Marien-Krankenhaus, wo der Schulchor der Marienschule die Gäste empfing. Geschäftsführer Bernd Wessels begrüßte die Gäste mit dem Hinweis, das Krankenhaus sei ein Ort der Begegnung. Er erinnerte daran, dass das Krankenhaus und der Caritas-Verein vor zwei Jahren mit dem Caritas-Sozialpreis ausgezeichnet worden waren.

Beim Katholischen Bildungswerk sagte deren Leiterin Nicola Fuhler, täglich würden dort Bildung, Bindung, Begegnung und Begeisterung erlebt – eine Kombination, die „Menschen glücklich mache“. Der „moderne Hans im Glück“ war Titel eines kleinen Theaterstücks.

Beim Kunstkreis – der Farbe nicht nur mit dem Pinsel bekannte – konnten sich die Teilnehmer an einem farbenfrohen Angebot beteiligen. Abschluss und Ausklang war in diesem Jahr auf der großen Rasenfläche vor dem Rathaus. Auf dem Programm standen die Schülerband der Heinrich-von-Oytha-Schule, Spielemöglichkeiten für Kinder und der Auftritt der Kinder-Hip-Hop-Gruppe des SV Hansa Friesoythe.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.