Die Revierinhaber der Jagdgenossenschaft I in Scharrel-Langhorst haben kürzlich eine Aktion für die Natur gestartet: Sie pflanzten auf einer ihnen gehörenden Fläche am Luchsweg in Langhorst eine Streuobstwiese mit mehr als 50 heimischen Apfelbäumen. Zudem legten die Jäger eine Blühwiese für Insekten und Tiere an.

Zu Besuch beim Feuerwehrhaus Scharrel waren kürzlich an zwei Tagen die dritten Klassen der Grundschule Sedelsberg, um sich über die vielen Aufgaben der Feuerwehr zu informieren. Begrüßt wurden sie von Brandschutzerzieher Michael Wöste und Timo Fecht.

Wöste erklärte den Mädchen und Jungen, wie man einen Notruf richtig absetzt und was es für verschiedenen Feuerwehren gibt. Nach einem kurzen Lehrfilm über einen Feuerwehreinsatz kamen sehr viele Fragen von den Jungen und Mädchen, die der Brandschutzerzieher beantworten musste. Überrascht waren die Kinder, als Fecht mit einem Atemschutzgerät vor ihnen stand. Hier wurde ihnen gezeigt, dass sie keine Angst haben brauchen, wenn im Ernstfall solch ein Feuerwehrmann komplett ausgerüstet vor ihnen steht.

Weiter ging es dann in zwei Gruppen durch die Räume der Feuerwehr, ein Höhepunkt war die Fahrzeughalle mit ihren großen Löschfahrzeugen. Im Umkleideraum durften die Kinder sich wie kleine Feuerwehrleute fühlen und einen Helm und eine Einsatzjacke anziehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.