CLOPPENBURG Nicht eine komplett andere Welt, aber etwas Neues: Das Leben in Polen lernten einige Schüler der Liebfrauenschule bei einem Besuch in Skierniewice kennen. Das Comenius-Projekt der Cloppenburger Schule führte die Gruppe für eine Woche in die Stadt zwischen Lodz und Warschau. Dort lernten sie gemeinsam mit Schülern aus Tschechien und Spanien für eine Woche den Alltag einer Familie und das Leben an einem katholischen Gymnasium in Polen kennen.

Als Projektbeitrag präsentierten die Schüler der versammelten Schulgemeinschaft das Land Polen aus ihrer deutschen Sicht. Wichtige polnische Persönlichkeiten, die den deutschen Gästen bekannt waren, wurden genannt. Darunter waren zum Beispiel Papst Johannes Paul II., Frederic Chopin, Madame Curie, aber auch Lukas Podolski und Miroslav Klose. Auch hartnäckige deutsche Vorurteile über Polen wurden mit Mut ehrlich zur Sprache gebracht.

Beeindruckt waren alle Mitreisenden von der sprichwörtlichen Gastfreundschaft der Polen. Die Herzlichkeit und Großzügigkeit in den Gastfamilien hat die Schüler begeistert. Mit Deutsch und Englisch ließen sich die Sprachbarrieren in den Familien und in der Schule dann auch von allen ganz einfach überwinden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Laufe der Woche mussten die Lehrer und Schüler dann feststellen, dass die Entfernung von etwa 1000 Kilometern nicht in eine komplett neue Welt geführt hat, sondern dass ihnen vieles vertraut und bekannt vorkam.

Ähnlich wie Cloppenburg ist die Stadt Skierniewice eingebettet in ein Umfeld, das stark landwirtschaftlich geprägt ist und in Polen als das Zentrum für Gemüse- und Obstanbau gilt. Ein eigenes Forschungsinstitut für Gemüse- und Obstanbau sowie das alljährliche Obstfest unterstreichen diesen Anspruch der Stadt. Die Schüler sind dann auch gleich eingeladen worden, im nächsten September aktiv am Obstfest teilzunehmen – zum Beispiel als Teilnehmer der Parade, mit der das Fest eröffnet wird.

Für die Jugendlichen war außerdem schnell klar, dass es in Cloppenburg und Skierniewice vergleichbare Freizeitaktivitäten, einen ähnlichen Musikgeschmack und die gleichen alltäglichen Schulprobleme gibt. Am Ende waren sich alle Mitreisenden einig, dass dies nicht ihre letzte Fahrt nach Skierniewice gewesen sein soll. Aufgrund der positiven Erfahrungen haben sie sich bereits eine Wiederholung gewünscht.

Das Comenius-Projekt ist eine Initiative der Europäischen Union zur Förderung der Verständigung unter den einzelnen europäischen Nationen. Im Rahmen des Projektes sollen junge Menschen die Vielfalt der europäischen Sprachen, Kulturen und Werte kennen und verstehen lernen.

Die Liebfrauenschule wurde in den Kreis der teilnehmenden Schulen aufgenommen und lebt Europa nun zusammen mit seinen Partnerschulen in T?ebí? (Tschechien), Trujillo (Spanien) sowie Skierniewice (Polen).

 @  http://www.ulf-clp.de

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.