Garrel „Marktcheck – Was kann man noch essen?“ Mit dieser provokanten Frage setzt sich Sarah Raker am Mittwoch, 5. Februar, in einem Vortrag beim Bildungswerk Garrel auseinander. In dem Vortrag, der um 19 Uhr in der Tischlerei Raker an der Dieselstraße 24 beginnt, geht es um Themen wie „Tabuthema Nr. 1: der Weizen“, „Zucker – ein Massenmörder?“, „Mikroplastik in Lebensmitteln“ oder „Pestizide“ oder „Wie viel Chemie steckt in unseren Lebensmitteln?“

In Form eines aktiven Vortrags will Sarah Raker der „Lebensmittelindustrie auf die Schliche kommen“ und zeigen, wie man sich gesund ernähren kann. Anmeldungen unter Telefon   04474/919385 oder www.bildungswerk-garrel.de.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.