Friesoythe Eine krampfende Person liegt auf dem Boden der Turnhalle und wird bewusstlos. Um sie herum besorgte Mitschüler. In diesen Momenten wissen die Schulsanitäter, was zu tun ist, und können gegebenenfalls schon Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten. Solche jungen Helfer sind dann nicht nur bei Veranstaltungen wertvoll, sondern auch im normalen Schulalltag.

Bei der zehnten Auflage des Wettbewerbs der Schulsanitätsdienste im Landkreis Cloppenburg ermittelten über 100 Sechst- bis Zehntklässler aus acht Schulen die besten Schulsanitäter im Kreisgebiet. Geplant wurde der Kreisentscheid vom Jugendrotkreuz und den Johannitern. „Wir organisieren den Wettbewerb in einem Komitee“, erklärt Johanniter und Mitorganisator Jan Ferneding. Zu seinen Mitstreitern gehören Andreas Rempe (Ortsbeauftragter der Johanniter in Garrel) sowie Petra Oltmann (Kreisjugendleiterin im DRK-Kreisverband Cloppenburg) und Sabrina Oltmann (DRK-Kreisvorstand).

„Wir organisieren das gemeinsame Projekt schon zum vierten Mal und es klappt immer wunderbar“, freut sich Ferneding. Dahinter verbergen sich weitere fleißige Helfer, die während der Veranstaltung mithalfen. Sei es zum Schminken der „Unfallopfer“, zum Geräteaufbau und als Schiedsrichter oder Animateur. Für die Ausrichtung hatte sich die Realschule Friesoythe bereit erklärt.

Sechs Stationen mit verschiedenen Fallsituationen zur Ersten Hilfe mussten die Schulsanitäter in der Sporthalle Großer Kamp Ost in Friesoythe bewältigen. Die fleißigen Schulsanitäter versorgten die Patienten, wie sie es in der Ausbildung gelernt hatten: Ob eine Scherbe im Unterarm, eine krampfende Person auf dem Boden oder eine Brandverletzung – die Ersthelfer aus 13 Teams (manche Schule hatte zwei Sanitätergruppen gesandt) hatten das ganze Jahr für diesen Wettbewerb trainiert, um ihr gelerntes Wissen in Geschicklichkeitsübungen und Teamarbeit zu testen. Unter den strengen Augen der Schiedsrichter mussten Kriterien erfüllt werden, wie dem Patienten die richtigen Fragen stellen oder ob die richtigen Schritte eingeleitet wurden. Hier und da gab es aber auch wertvolle Tipps der Prüfer.

Auch der Spaß kam nicht zu kurz. Ebenso waren in der Sporthalle sechs Spiel-und-Spaß-Stationen aufgebaut. „Es ist immer geil, wenn richtig Stimmung aufkommt“, freut sich Organisator Ferneding. „Der Sinn dahinter ist es, den Schülern zwischendrin die Spannung zu nehmen, damit sie sich bei der nächsten Übung wieder auf die Erste Hilfe konzentrieren.“

Geehrt wurden die Sieger der Erste-Hilfe-Aufgaben, der Fun-Übungen und der Gesamtsieger, der aus beiden Kategorien die meisten Punkte sammelte. Die Fun-Aufgaben erledigte das Team II der Realschule Friesoythe am besten. Besonders stolz sein kann das Clemens-August-Gymnasium (CAG) Cloppenburg auf seine Jungsanitäter. Deren zweites Team meisterte nicht nur die Erste-Hilfe-Aufgaben mit Bravour, sondern sahnte beim Kreiswettbewerb auch noch den Gesamtsieg samt Wanderpokal ab.


Ein Video sehen Sie unter   www.nwzonline.de/videos 
Niklas Grönitz Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.