+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 12 Minuten.

Corona-Liveblog für den Nordwesten
Das haben Bund und Länder für Dezember beschlossen

Friesoythe Studiendirektorin Maria Witte verlässt die Berufsbildende Schulen (BBS) am Museumsdorf in Cloppenburg. Zuletzt war sie dort verantwortlich für die Koordinierung schulfachlicher und organisatorischer Aufgaben in den Fachbereichen Sozialpädagogik und Pflege. Sie übernimmt die Aufgaben einer schulfachlichen Dezernentin an der Niedersächsischen Landesschulbehörde in Osnabrück. Die Nachfolge tritt Studiendirektorin Amaris Schulte-Richtering an.

Ausbildung vor Studium

Maria Witte wurde in Altenoythe geboren und absolvierte nach dem Abitur in Friesoythe eine Ausbildung zur examinierten Krankenschwester. Danach folgte das Diplom-Studium der Pädagogik. Beim Gesundheitsamt in Cloppenburg initiierte sie den Sozialpsychiatrischen Verbund. In Bremen organisierte sie ein Assistenzprogramm für Schüler mit Beeinträchtigungen. Schließlich ging sie 2004 in den Schuldienst.

Sechs Jahre später wurde Maria Witte ans Museumsdorf versetzt. Dort besetzte sie den Dienstposten der Studiendirektorin zur Koordinierung schulfachlicher und schulorganisatorischer Aufgaben in den Fachbereichen Sozialpädagogik und Pflege. An den BBS am Museumsdorf führte sie die neue Pflegeausbildung und die Berufsfachschule Ergotherapie ein; ihr gelang die Anerkennung durch den Weltverband.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

2011 wurde Maria Witte zur Studiendirektorin ernannt. Zuständig war sie nun für die Berufsfachschule (BFS) Pflegeassistenz, BFS Altenpflege und BFS Ergotherapie sowie die Fachoberschulen Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik. Auch die berufliche Ausbildung der Altenpflege und Ergotherapie sowie die Berufsfachschule Sozialpädagogische Assistenz und die Fachschulen Sozialpädagogik fielen in ihren Verantwortungsbereich.

Amaris Schulte-Richtering wurde in Osnabrück zur Erzieherin ausgebildet und war in diesem Beruf zuletzt als stellvertretende Leiterin und pädagogische Leiterin in einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung in Schleswig-Holstein tätig. Von 1999 bis 2005 absolvierte sie ein Doppelstudium: Diplom-Sozialpädagogik mit Schwerpunkt Psychiatrie und Hospizarbeit sowie Lehramt Berufsbildende Schule mit Schwerpunkt Sozialpädagogik.

Schritte auf Karriereleiter

Nach dem Referendariat in Cloppenburg trat Schulte-Richtering ihren Dienst an der der BBS am Museumsdorf an. Hier erfolgten in rascher Folge die Beförderungen zur Oberstudienrätin und schließlich Studiendirektorin. Für zwei Jahre wurde sie als stellvertretende Schulleiterin an die BBS Friesoythe versetzt. Nun ist sie neue Abteilungsleiterin für Sozialpädagogik, Pflege und Ergotherapie.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.