Friesoythe Langsam läuft die glibberige Masse zwischen Bennets Fingern hindurch zurück in eine Schale. Der zehnjährige Schüler greift sich einen weiteren Klumpen Maisstärke, der sofort wieder flüssig wird. „Jetzt forme ganz schnell einen Ball daraus“, rät Gymnasiastin Celina Dellwisch. Durch die schnellen Bewegungen wird die Masse fest, wird sie in Ruhe gelassen, verläuft sie wieder. Sie bleibt fest, weil durch die Bewegungen das Wasser aus der Struktur gepresst wird, lautet die Lektion. „Ich habe auch gelernt, dass eine Kerze ohne Docht nicht angeht und wenn der Docht aus Holz besteht sie nur kurz anbleibt“, fasst er die Erkenntnis einer anderen Station zusammen.

Am Donnerstag waren Schüler der „Wünsch dir was“-AG der Marienschule zu Gast im Albertus-Magnus-Gymnasium Friesoythe, um dort von Schülern der Klasse 10 B einiges über Chemie zu lernen. „Ein Schüler hat dabei schon einmal mitgemacht und das war der Knaller. Deswegen hat er sich das gewünscht“, erklärt AG-Lehrerin Anika Euhausen. Ausgerechnet dieser Schüler sei allerdings krank. Vorbereitet wurden die Stationen von den Lehrerinnen Farina Brunjes und Heike Müller sowie Schülern der Forscher-AG.

Die Grundschüler hatten sichtlich Spaß am Experimentieren. An sechs Stationen erklärten die Gymnasiasten verschiedene chemische Eigenschaften. So wurde mit Hilfe von Essig und Backpulver Kohlenstoffdioxid hergestellt, und damit eine Kerze gelöscht. Am selben Tisch wurde mit ähnlichen Mitteln ein Feuerlöscher konstruiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit Hilfe von Rotkohlsaft wurde an einer anderen Station gezeigt, wie sich durch unterschiedliche Färbungen erkennen lässt, ob eine Flüssigkeit sauer, neutral oder alkalisch ist. Hier arbeiteten die Kinder mit Reagenzgläsern.

Viel Mühe machte den Gymnasiasten die Erklärstation „Was brennt eigentlich bei einer Kerze?“. Dabei mussten die Grundschüler versuchen, eine Kerze ohne und eine mit einem Holzdocht anzuzünden. Um zu zeigen, was wirklich brennt, wurde mit einem Röhrchen Wachsdampf abgezapft und in ein Glas umgeleitet. Das war nicht so einfach, denn Abgase brennen nicht und sollten nicht ins Glas kommen. Wenn alles funktionierte, gab es eine ordentliche Stichflamme, wenn der Dampf mit einer Flamme in Berührung kam. „So ist das Experimenten, es funktioniert nicht immer“, sagte Lehrerin Farina Brunjes.


Sehen Sie mehr im Video unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Sascha Sebastian Rühl Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.