CLOPPENBURG Nach 60 Unterrichtsstunden und einem zusätzlichen Praktikum haben 15 Ehrenamtliche eine Fortbildung zum Seniorenbegleiter mit der bestandenen Abschlussprüfung erfolgreich absolviert. Die Fortbildung wurde in Zusammenarbeit mit dem Bildungswerk Cloppenburg, dem Seniorenservicebüro für den Landkreis Cloppenburg und dem Niedersächsischem Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration erstmalig durchgeführt.

Es sei besonders wichtig, dass Ehrenamtliche ein gutes Rüstzeug für ihre Tätigkeit erhalten, sagte Nina Lindstedt, Leiterin des Seniorenservicebüros. Auch nach Beendigung ihrer Fortbildung sollten sich die Teilnehmer zum Erfahrungsaustausch bzw. zu kostenlosen Fortbildungen treffen. Lindstedt wies darauf hin, dass bei einer Umfrage zu „Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichen Engagement“ 40 Prozent der Befragten grundsätzlich ihre Bereitschaft zu ehrenamtlichem Engagement erklärten. Voraussetzungen dafür seien aber mehr Informationen und bessere Beratungen.

Begleiter sollte Freund sein

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Auch wenn Alter nicht gleichzusetzen mit Krankheit ist, so nehmen im Alter bestimmte Handicaps zu. Diese als Helfende anzunehmen und nicht als Defizite zu sehen, muss oftmals erst erkannt und berücksichtigt werden“, so Lindstedt weiter. Hier liege ein Hauptpunkt der Schulung, denn: „Nur in einem guten Miteinander fühlen sich Helfende wie auch Hilfesuchende wohl.“

Eine Teilnehmerin bestätigte: „Die Bezahlung für die Mühe, die wir uns geben, könnte nicht größer sein. Zu sehen, wie glücklich man einen Menschen macht, dem es sonst nicht gut geht und die Dankbarkeit dafür zu spüren, ist ein ganz besonderes Gefühl.“ Ein Seniorenbegleiter sollte ein Freund sein, der den Menschen durch sein Leben begleitet und unterstützt.

Als Seniorenbegleiter ausgebildet wurden: Maria Rempe, Garrel; Barbara Nuxoll, Cloppenburg; Agnes Claus, Cloppenburg; Maria Pries-Ahmic, Cloppenburg; Agnes Specker, Emstek; Irmgard Wedemeyer, Emstek; Ursula Niehaus, Bösel; Ljudmila Denk, Cappeln; Christa Deters, Cappeln; Marianne Lübbers, Molbergen; Ulrike Bohmann, Lindern; Anneliese Gabriel, Cloppenburg; Irina Schmidtke, Saterland und Nida Lüers, Emstek (fehlt auf dem Bild).

Neuer Kursus im Herbst

Im Herbst beginnen zwei weitere Seminare zur/m „Ehrenamtlichen Seniorenbegleiter/in“ in Löningen und in Friesoythe. Info-Veranstaltungen finden statt im Bildungswerk Löningen, Gelbrink 4, am 24. August, 15 Uhr, und im Bildungswerk Friesoythe, Altes Rathaus Stadtmitte, am 30. August, um 17.30 Uhr. Alle Interessierten sind eingeladen. Weitere Informationen gibt’s unter Telefon  04471/9108-19 bzw. 9108-0.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.