Friesoythe Sprachkenntnisse werden immer wichtiger für junge Menschen, wenn es um ihre Qualifikation auf dem Arbeitsmarkt geht. Auch wer einmal studieren möchte, ist gut beraten, eine oder besser noch gleich mehrere Fremdsprachen zu beherrschen und entsprechende Nachweise darüber zu erwerben.

Dass sie der französischen Sprache mächtig sind, haben jetzt sieben Schülerinnen des Albertus-Magnus-Gymnasiums in Friesoythe bewiesen. Mit dem Bestehen einer Prüfung des französischen Bildungsministeriums haben sie das sogenannte DELF-Diplom auf den Niveaus A2 und B1 erworben.

Das Diplom kann in vier unterschiedlichen Sprachniveaus abgelegt werden. Diese basieren dabei auf dem allgemeinen europäischen Referenzrahmen, der genau beschreibt, was Lernende können müssen, um eine Sprache für kommunikative Zwecke zu verwenden. Außerdem gibt es das DALF-Diplom, das eine vertiefte Version darstellt.

Die Sprachdiplome DELF/DALF

Die Sprachdiplome richten sich an alle Französisch Lernende nichtfranzösischer Nationalität, die ihre Französischkenntnisse nachweisen wollen.

DELF steht für „Diplôme d’Etudes en Langue Française“ (Sprachdiplom der französischen Sprache).

DALF bedeutet „Diplôme Approfondi de Langue Française“ (Vertieftes Sprachdiplom der französischen Sprache).

Die Zertifikate sind international anerkannt und werden in 125 Ländern von französischen Kulturinstituten abgenommen.

„Wir bieten unseren Schülern seit zehn Jahren an, die Sprachdiplome zu erwerben“, berichtet Detlef Krüger, der Geschichte, Italienisch und Französisch unterrichtet. „Die Teilnahme an der Prüfung wird beliebter, leider machen meiner Meinung nach aber noch zu wenige Schüler mit.“

Abgelegt haben die Schülerinnen ihre Prüfungen an der Volkshochschule in Oldenburg. Dabei mussten sie in den Prüfungsteilen (Schreiben, Hörverstehen, sowie im monologischen und dialogischen Sprechen) mindestens 50 von 100 Punkten erreichen.

Dabei lohne sich der Erwerb in jedem Fall, da die Diplome in Bewerbungsunterlagen gut ankommen würden und auch ein Studium erleichtern könnten. Wer an einer französischen Universität studieren wolle, habe mit dem Diplom der Stufe B2 die sprachliche Zugangsvoraussetzung hierfür erworben.

Genau das hat Rena vor. „Ich würde gerne Medizin in Paris studieren“, berichtet die Zwölftklässlerin, die mit dem Diplom einen ersten Schritt in diese Richtung gegangen ist. Noor aus der elften Klasse denkt darüber nach, zum Arbeiten oder Studieren ins Ausland zu gehen und Maria möchte nach der Schulzeit etwas mit Fremdsprachen studieren.

Wolfgang Alexander Meyer Redakteur / Redaktion Oldenburg/Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.