Friesoythe /Thüle Ein Schüleraustausch ist viel mehr als nur ein Sprachkurs. Möglichst weit weg, etwas von der Welt sehen und die Fremdsprachenkenntnisse verbessern, das wünschen sich viele Schülerinnen und Schüler.

Das Albertus-Magnus-Gymnasium (AMG) Friesoythe und die Pembroke School in Adelaide in Australien machen es möglich. Seit genau 20 Jahren findet der Schüleraustausch bereits statt, der von Brigitte Fabian (AMG) und Wilfried Westermann (Pembroke School) ins Leben gerufen wurde.

Nachdem im Sommer die Schüler des AMG in Australien weilten, gibt es nun den Gegenbesuch in der Eisenstadt. „Es ist kalt in Deutschland“, meinte die 16jährige Sophie Edwards, als die Schülerin zusammen mit ihren vier Mitschülern am vergangenen Montag auf dem Flughafen in München deutschen Boden betrat. Die Mädchen und Jungen kamen gerade aus der warmen Sonne im Land der Kängurus. Von dort ging es nach Bremen, wo sie von ihren Friesoyther Gastfamilien abgeholt wurden.

Bürgermeister Sven Stratmann begrüßte die australischen Schüler, die noch bis zum 19. Januar in Friesoythe am AMG zu Gast sind, nun am vergangenen Donnerstagabend offiziell im Namen der Stadt mit einem Empfang im Hotel Landhaus Pollmeyer in Vordersten-Thüle. Stratmann hob hervor, dass der Schüleraustausch zwischen dem Albertus-Magnus-Gymnasium und der Pembroke School schon eine lange Tradition habe. Von der Stadt erhielten die Schüler ein Buch über die Eisenstadt als Erinnerung. „Damit könnt ihr einen Streifzug durch das schöne Friesoythe machen“, so der Bürgermeister.

Geplant ist während des Austausches auch ein dreitägiger Aufenthalt in Berlin. Ansonsten sieht das Programm die Teilnahme am ganz normalen Unterricht und Unternehmungen in den Gastfamilien vor. „Zusammen mit meiner Partnerin Olivia Garney werden wir Heilig Abend zu Hause verbringen. Einen echten Weihnachtsbaum kennt man in Australien nicht. Die haben nur künstliche Bäume“, sagt Michelle Kuhlen aus Thüle, „da war Olivia schon erstaunt“.

Einen Tag werde man auch in Bremen verbringen. Ganz besonders freuen sich die Gäste auf das Feuerwerk am Silvestertag. „Das gibt es nicht in Australien. Dort ist es verboten“, sagt Luca Rieger aus Friesoythe, bei dem William Chittleborough zu Gast ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.