Barßel Insgesamt 37 Schüler der zwei achten Klassen der Hauptschule schnupperten in den vergangenen beiden Wochen zum ersten Mal in die Arbeitswelt hinein und absolvierten ein Praktikum. Ihre Erfahrungen und Eindrücke, die sie dabei gesammelt haben, präsentierten sie am Donnerstag bei einer Praktikumsausstellung ihren Mitschülern und Lehrern.

„Sie haben dazu in der Schule eine Praktikumsmappe erstellt und Plakate mit Fotos und Texten angefertigt“, erzählt Dietmar Trimpop, der als Fachlehrer Wirtschaft für die Vorbereitung und Auswertung der Praktika verantwortlich ist. „Es sind viele gute Ergebnisse dabei herausgekommen. Einige haben sogar eine eins bekommen“, sagt er.

„Die Schüler hat das Praktikum ein ganzes Stück weitergebracht“, berichtet Falko Schmitt, Klassenlehrer der 8b. Es sei eine wichtige Erfahrung gewesen, sagt auch Ulrike Janßen, Klassenlehrerin der 8a. Auch von den Betrieben habe es viele positive Rückmeldungen gegeben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seinen Traumberuf gefunden hat Marvin aus der 8a: „Ich war bei der Tischlerei Schulte. Das hat mir sehr gut gefallen. Ich durfte dort sehr viel machen.“ Den Entschluss, Tischler zu werden, habe er aber schon vorher gefasst. „Ich hatte schon immer Interesse an der Arbeit mit Holz.“ Durch das Praktikum sieht er sich nun in seiner Entscheidung bestätigt.

Christin aus der 8b war für zwei Wochen in der Buchhandlung Pekeler. „Die Arbeit dort hat mir Spaß gemacht“, sagt sie. „Ich durfte an der Kasse sitzen und Kunden bedienen.“ Der Job im Einzelhandel könnte für sie in Frage kommen. Ihre Klassenkameradin Carolin hat im Raiffeisenmarkt gearbeitet. Ob es für die das Richtige ist, weiß sie noch nicht genau. „Ich möchte eigentlich lieber etwas mit Pferden machen“, sagt sie.

Im Backhaus Gröneweg hat Michelle aus der 8b gearbeitet. „Ich war dort im Verkauf. Ich kann mir durchaus vorstellen, dort später zu arbeiten“, sagt sie.

Für die Schüler sei dieser erste Kontakt zu den Firmen sehr wichtig, sagt Schulleiter Werner Sandmann. Schon oft seien so später Ausbildungsverträge zustande gekommen.

Jonas Schönrock Barßel / Redaktion Münsterland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.